Genießen Sie auf dem Rad und vom Segelboot aus die wilde Natur Schottlands mit ihren intensiven Farben und ihrer großen Artenvielfalt. Individuelle Einzeltour/geführte Gruppentour: 8 Tage / 7 Nächte; ca. 265 km

Beschreibung

Oban ist Start- und Endpunkt Ihrer Reise zu den inneren Hebriden und den Highlands. Sie besuchen mit der Flying Dutchman die Insel Mull, die zu den landschaftlich spektakulärsten Gebieten Schottlands zählt und vom Tourismus noch weitgehend unberührt ist. Von Fort William aus radeln Sie entlang des Kaledonischen Kanals, der die Nordsee mit dem Atlantik verbindet. Genießen Sie die wilde Natur Schottlands mit ihren intensiven Farben und ihrer großen Artenvielfalt. Gönnen Sie sich am Abend ein Glas Whisky in einem Pub und lauschen Sie dem Klang der Schottischen Musik, die Ihnen überall begegnen wird. Auf Ihren Überfahrten mit der Flying Dutchman halten Sie Ausschau nach Delphinen und Walen und lassen die beeindruckende Landschaft an sich vorbeiziehen. Bei den Radtouren beobachten Sie Adler, Rotwild und Otter und blicken von den schönsten Aussichtspunkten hinab aufs Meer.

Programm

Tag 1 - Oban – individuelle Anreise
Die Anreise erfolgt individuell per Flug nach Edinburgh oder Glasgow und von dort aus per Bus oder Bahn nach Oban. Ab 17:00 Uhr sind die Kabinen der Flying Dutchman für Sie vorbereitet. Sollten Sie früher anreisen, stellen wir Ihr Gepäck bis zum Einchecken an Bord unter. Gerne können Sie auch unseren Sammeltransfer um 17:30 ab Edinburgh Zentrum und um 18:00 Uhr ab Edinburgh Flughafen in Anspruch nehmen. Bei einem späten Abendessen lernen Sie die Crew und die Reiseleiter kennen.

Tag 2 - Oban – Toberonochy, ca. 36 km
Nach dem Frühstück unternehmen Sie die erste Radtour der Reise. Diese führt in südlicher Richtung aus Oban hinaus durch hügelige Landschaft und entlang eines kleinen Hochlandsees wieder zurück ans Meer. Über eine einsame Halbinsel erreichen Sie schließlich eine Fähre, mit der Sie auf die Insel Luing übersetzen. Diese gehört zu den so genannten Schieferinseln, für die der Abbau des grau schimmernden Gesteins früher ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor war. So ist zum Beispiel die Universität von Edinburgh zu großen Teilen aus dem Schiefer dieses kleinen Eilands gebaut. Am Anleger von Toberonochy wartet bereits die Flying Dutchman zum Aufbruch in eine einsame Bucht, in der Sie die kommende Nacht verbringen.

Tag 3 - Crinan – Loch Caolisport – Insel Jurart, ca. 35 km
Nach einer kurzen Überfahrt nach Crinan geht es mit den Rädern weiter. Zunächst radeln Sie entlang des Crinan Kanals, der von Crinan nach Lochgilphead führt und so kleineren Schiffen die Umrundung der Kintyre Halbinsel erspart. Anschließend...

Tag 1 - Oban – individuelle Anreise
Die Anreise erfolgt individuell per Flug nach Edinburgh oder Glasgow und von dort aus per Bus oder Bahn nach Oban. Ab 17:00 Uhr sind die Kabinen der Flying Dutchman für Sie vorbereitet. Sollten Sie früher anreisen, stellen wir Ihr Gepäck bis zum Einchecken an Bord unter. Gerne können Sie auch unseren Sammeltransfer um 17:30 ab Edinburgh Zentrum und um 18:00 Uhr ab Edinburgh Flughafen in Anspruch nehmen. Bei einem späten Abendessen lernen Sie die Crew und die Reiseleiter kennen.

Tag 2 - Oban – Toberonochy, ca. 36 km
Nach dem Frühstück unternehmen Sie die erste Radtour der Reise. Diese führt in südlicher Richtung aus Oban hinaus durch hügelige Landschaft und entlang eines kleinen Hochlandsees wieder zurück ans Meer. Über eine einsame Halbinsel erreichen Sie schließlich eine Fähre, mit der Sie auf die Insel Luing übersetzen. Diese gehört zu den so genannten Schieferinseln, für die der Abbau des grau schimmernden Gesteins früher ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor war. So ist zum Beispiel die Universität von Edinburgh zu großen Teilen aus dem Schiefer dieses kleinen Eilands gebaut. Am Anleger von Toberonochy wartet bereits die Flying Dutchman zum Aufbruch in eine einsame Bucht, in der Sie die kommende Nacht verbringen.

Tag 3 - Crinan – Loch Caolisport – Insel Jurart, ca. 35 km
Nach einer kurzen Überfahrt nach Crinan geht es mit den Rädern weiter. Zunächst radeln Sie entlang des Crinan Kanals, der von Crinan nach Lochgilphead führt und so kleineren Schiffen die Umrundung der Kintyre Halbinsel erspart. Anschließend biegen Sie südlich auf die durch einen Song Paul Mc Cartney’s berühmt gewordene Halbinsel ein. Nach einer abwechslungsreichen Radtour gelangen Sie schließlich an das tief eingeschnittene Loch Caolisport, von wo aus Sie mit dem Schiff zur Insel Jura übersetzen.

Tag 4 - Insel Jura, ca. 30 km
Nach dem Frühstück radeln Sie auf der Insel Jura nordwärts. Einst bezeichnete George Orwell, der die letzten drei Jahre seines Lebens hier verbrachte sie als den unerreichbarsten Ort der Erde. Genießen Sie die Ruhe der Insel, die nur hin und wieder durch einen der ca. 5000 Hirsche gestört wird, die hier leben. Vorbei an den so genannten Paps of Jura gelangen Sie an einen kleinen Anleger, an dem Sie die Flying Dutchman zur Überfahrt auf die Insel Mull aufnimmt. Unterwegs passieren Sie den Corryvreckan-Strudel, der einer der größten natürlichen Strudel der Welt ist – aber keine Sorge, Ihre erfahrene Schiffscrew wird Sie sicher und wohl behalten in eine stille Bucht auf der Insel Mull bringen.

Tag 5 - Insel Mull: Duart Castle – Salen – Tobermory, ca. 60 km
Die heutige Radtour steht ganz im Zeichen der beeindruckenden Natur Schottlands. Durch hügeliges Gelände und entlang der Küste führt Sie der Weg. Hinter jeder Kurve überrascht Sie ein neuer atemberaubender Anblick. Ihren Weg müssen Sie fast nur mit Schafen und den zotteligen Highlandrindern teilen, die gemütlich auf den leuchtend grünen Wiesen grasen. Entlang der abwechslungsreichen Küstenstraße radeln Sie vorbei an Loch Na´Keal nach Salen. Auf einer kurzen Überfahrt bringt Sie Ihr Schiff in die Bucht von Tobermory. In dem hübschen kleinen Ort mit seinen bunten Häuserfassaden bietet sich der Besuch eines original schottischen Pubs an. Versuchen Sie doch mal das Nationalgericht Fish’n’Chips oder das berühmte Haggis.

Tag 6 - Insel Mull: Tobermory – Salen ca. 50 km
Heute sind einige Höhenmeter zurückzulegen, während Sie mit dem Fahrrad den nördlichen Teil der Insel Mull entdecken. Zur Belohnung gewährt ein gemütlicher Tearoom eine willkommene Verschnaufpause, bevor der leuchtend weiße Strand der Calgary Bay mit seinem kristallklaren Wasser lockt. Der Rückweg führt Sie durch ein wunderschönes Hochtal bis Sie kurz vor Salen wieder auf die Küste treffen, die herrliche Ausblicke und einige interessante Schiffswracks bietet. Ihr Schiff erwartet Sie auch heute wieder in Salen auf der Halbinsel Morvern, wo Sie vor Anker übernachten. Abendessen an Bord.

Tag 7 - Halbinsel Morvern: Lochaline – Kingairloch – Oban, ca. 26 km
Nach einer kleinen Überfahrt durch den Sound of Mull nach Lochaline erwartet Sie eine abwechslungsreiche Radtour. Nach einem ersten Anstieg erreichen Sie eine fast verkehrsfreie Straße durch nahezu baumloses Hochland. Entlang von Hügeln, ungezähmten Gebirgsbächen und Moorlandschaften führt Ihr Weg Sie schließlich wieder zurück ans Meer, wo Sie auf der Flying Dutchman einschiffen, um nach Oban zurückzukehren. Vor dem Dinner haben Sie noch Gelegenheit, sich ein wenig in Oban umzusehen. Der Mc Caig’s Tower, ein niemals fertig gestellter Nachbau des Kolosseums in Rom ist ein lohnenswertes Besichtigungsziel.

Tag 8 - Oban – individuelle Abreise oder Verlängerung
Nach dem Frühstück an Bord erfolgt die Ausschiffung bis 9.00 Uhr. Den Flughafen Edinburgh erreichen Sie individuell oder mit unserem Sammeltransfer.


Weitere Informationen

Schiff: Tallship FLYING DUTCHMAN
Die Flying Dutchman von Kapitän Klaas ist ein hochseetüchtiger Zweimast Topsegel-Schoner. Dank ihrer umfangreichen Sicherheits- und Navigationstechnik hat die Flying Dutchman die weltweite Erlaubnis, Segelreisen durchzuführen und ihre Segelfläche von 480 qm macht es oft möglich, die Etappen zwischen den Inseln unter Segeln zurückzulegen. Wer Lust hat, ist jederzeit eingeladen, beim Segeln mitzuhelfen.
Der Stapellauf der Flying Dutchman erfolgte im Jahre 1903, damals noch als Heringslogger. Der Umbau erfolgte schließlich im Winter 2004: Das Schiff erhielt 10 kleine, jedoch zweckmäßig eingerichtete Doppelkabinen, jeweils mit Stockbetten, eigener Dusche und WC ausgestattet.
Der vordere Salon im Deckhaus dient als gemütlicher Speise- und Aufenthaltsraum und bietet auf seinen gepolsterten Bänken allen Gästen Platz. Am Heck können Sie beim Kapitän am Steuer sitzen und vielleicht sogar selbst einmal das 39 Meter lange Schiff lenken.

Die Kabinen
Die Flying Dutchman verfügt über 11 zweckmäßig eingerichtete Gästekabinen, von denen 10 mit einem Stockbett ausgestattet sind. Die 11. Kabine ist mit zwei Stockbetten eingerichtet und kann auch zu dritt oder zu viert belegt werden. Zu jeder der Kabinen gehört ein kleines Badezimmer mit eigener All-In-One Dusche und eigenem WC. Ein kleiner Schrank oder ein kleines offenes Regal steht zur Unterbringung Ihres Gepäcks zur Verfügung. Die Temperatur in den Kabinen lässt sich durch eine zentrale Belüftungsanlage regulieren.

Der Salon
Der Salon ist (neben der Küche) das Herz und die Seele der Flying Dutchman. An zwei großen Tischen sitzt man in gemütlicher Runde beisammen oder genießt die gemeinsamen Mahlzeiten, die Koch Jan in seiner kleinen Kombüse gezaubert hat. Ein frisch gezapftes Bier gibt es an der Bar und der Kühlschrank steht jedem Gast offen. Was getrunken wurde wird einfach auf eine Liste eingetragen und am Ende abgerechnet.

Der Außenbereich
Der Außenbereich der Flying Dutchman bietet sehr viel Platz, der beim Segelsetzen auch benötigt wird. Bei gutem Wetter werden die Mahlzeiten auch gerne an den drei Tischen auf dem Hauptdeck serviert und wer sich den Seewind einmal richtig um die Nase wehen lassen möchte und sich traut, kann auch mal einen Ausflug ins Klüvernetz unternehmen.

Die Crew
Egal wer gerade Kapitän an Bord der Flying Dutchman ist - Eigner Klaas, seine Schwiegertochter Anneke oder Iny (sie ist Freelancer-Captain) - die Crew der Flying Dutchman ist wie eine kleine Familie (was tatsächlich manchmal der Fall ist) und jeder Gast wird freundlich aufgenommen und ist in kürzester Zeit ebenfalls Mitglied der Familie. Eine vertrauensvolle und ungezwungene Atmosphäre ist hier an der Tagesordnung und der charmante Koch Jan findet auch unter den Gästen immer wieder fleißige freiwillige Hände, die beim Gemüseschneiden mitmachen...Was daheim Arbeit ist, macht an Bord Spaß....und auch beim gemeinsamen Segel setzen findet sich immer eine große Helferschar ein, so dass schließlich alle stolz die Fahrt unter vollen Segeln genießen.


  Leistungen

  • Tourcode: GBEDI001
  • Start/Ende: Oban
  • Dauer: 7 Nächte
  • Toursprache: Deutsch, Englisch
  • Besuchte Länder: Großbritannien
  • Reiseleitung: lokale Partneragentur, deutsch/englischsprachig
  • Unterbringung: Schiff
  • Teilnehmeranzahl: ab 1 Person
Was ist inkludiert
  • 8-tägige Fahrt auf einem Großsegler mit Besatzung
  • 7 Übernachtungen auf unserem Zweimast Topsegel-Schoner in Doppelkabinen mit Du/WC
  • 7 x Halbpension
  • Geführte Radtouren und Besichtigungen lt. Programm
  • Übersichtskarten zu den einzelnen Radetappen an Bord
  • Bettwäsche und Handtücher
  • Deutsch- und englischsprachige Reiseleitung 
  • Flughafentransfer zubuchbar
Was ist nicht inkludiert
  • Flug (gern erstellen wir ein passendes Angebot)
  • persönliche Ausrüstung
  • Mahlzeiten an Land
  • Getränke an Bord (Strichliste; zahlbar vor Ort an den Kapitän)
  • Eintritte für Museen und Sehenswürdigkeiten
  • Trinkgeld für Crew und Reiseleiter
  • Versicherung (wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reiseversicherung, inklusive Stornoschutz, Suche und Bergung, Auslandsreisekrankenversicherung inklusive Heimtransport)

  Termine und Preise (pro Person)

Gruppentermine
15.06.2019 - 22.06.2019 1340,00 €
22.06.2019 - 29.06.2019 1340,00 €
17.08.2019 - 24.08.2019 1340,00 €
24.08.2019 - 31.08.2019 1340,00 €
31.08.2019 - 07.09.2019 1340,00 €
  • Einzelkabinenzuschlag: 300,00 €
  • Flughafentransfer am Ein- und Ausschiffungstag zubuchbar: 30,00 € pro Transfer und Person
  • Leih-Tourenrad: 80,00 €
  • Leih-Elektrorad: 160,00 €

  Charakter

Mittelschwere Touren in zumeist hügligen Etappen von 20 bis 60 km auf meist ruhigen Asphaltstraßen. An manchen Stellen werden auch landwirtschaftliche Wege benutzt. Stärker befahrene Hauptstraßen ohne separaten Radweg werden nur in kurzen Ausnahmefällen benutzt. Längere und steilere Steigungen kommen auf dieser Reise vor. Es darf jedoch jederzeit geschoben werden. Je nach Windrichtung muss auch mit stärkerem Gegenwind gerechnet werden. Statt einer Radtour kann jederzeit eine Schifffahrt eingelegt werden. Das Tagesprogramm gestaltet sich abhängig von der Wetterlage und den Anweisungen des Kapitäns. Auf unseren Radtouren besteht Helmpflicht. Leihhelme stehen in begrenzter Anzahl zur Verfügung (Reservierung erforderlich).

  Impressionen