Abenteuer pur, das erwartet Sie auf dieser Tour durch das Land der Nomaden! Ein Großteil der Strecke führt weit ab von jeglicher Zivilisation durch die unbeschreiblich schöne Berglandschaft Kirgistans. Endlose Steppen, schneebedeckte Berggipfel, bunte Canyons und rauschende Flüsse sind Ihre ständigen Begleiter. Endlos erscheinende Pässe und kilometerlange Abfahrten - was will man mehr von einer unvergesslichen Bikereise nach Zentralasien?

Beschreibung

Die Vielfalt der unberührten Natur Kirgistans ist überwältigend - unendlich weite Steppen, goldene Sandstrände am Issyk-Kul, umgeben von Sonnenblumenfeldern und bunten Wiesen, am Horizont die schneebedeckten Bergriesen des „Himmelsgebirges” Tien-Shan und die Ausläufer des Pamir-Gebirges. So vielfältig wie die Landschaft, so vielfältig sind die Eindrücke, die uns in diesem Land erwarten. Neben den Möglichkeiten zum Wandern, Trekking, Bergsteigen und Reiten ergeben sich natürlich auch perfekte Bedingungen zum Mountainbiken. Unterwegs bietet sich in diesem Schmelztiegel zentralasiatischer Nomadenkulturen immer wieder ein tiefer Einblick in die bewegte Vergangenheit Kirgistans, durch das die reich beladenen Karawanen auf der Seidenstraße ebenso zogen wie die wilden Reiterhorden des Dschingis Khan… In den letzten Jahren hat das Land einiges getan, um seine Gäste zur Begegnung mit seinen toleranten, aufgeschlossenen Menschen und dem Kennenlernen ihrer Traditionen einzuladen und das Erleben der grandiosen, vielfältigen Natur zu erleichtern. Die Besucher Kirgistans erwartet kein perfektionistischer Pauschalurlaub, dafür aber ein sehr individuelles Erlebnis.

Programm

Tag 1 - Individuelle Anreise nach Kirgistan
Am besten eignet sich hierbei die Turkish Airlines mit Zwischenstopp in Istanbul, Preise ab ca. 400 Euro + Radtransport (ca. 90 Euro/Strecke). Gern erstellen wir ein individuelles Angebot.

Tag 2 - Bischkek
Nach der Ankunft in Bischkek fahren Sie erst einmal ins Hotel (transfer inkludiert). Am Nachmittag erkunden Sie bei einem Stadtrundgang das Zentrum von Bischkek. Die noch junge Hauptstadt Kirgistans hat im Gegensatz zu vielen alten mittelasiatischen Städten nur wenige historische Sehenswürdigkeiten zu bieten. Es gibt einige Gebäude in typisch sozialistisch-russischer Bauweise und diverse moderne Denkmäler. Dank der vielen Alleen und Parks gilt Bischkek als eine der grünsten Städte weltweit.
Ein Highlight wird sicherlich der Besuch des Osch-Basars. Neben orientalischen Früchten und Gewürzen finden sich hier auch die typischen Handarbeiten und die traditionellen Garküchen. Bei einer Tasse Tee kann man das bunte Treiben beobachten.
Übernachtung im Hotel (Mittag und Abendessen inkludiert).

Tag 3 - Bischkek - Yssik-Kul
Mit den Jeep geht es Richtung Osten, zum Südufer des Issyk-Kul Sees. Der größte See Kirgistans und zweitgrößter Gebirgssee der Welt liegt im Tien-Shan, dem Himmelsgebirge, dessen verschneite Gipfel aus der Ferne grüßen. Unterwegs besichtigen Sie den Burana-Tower, der eines der ältesten Bauwerke seiner Art in Zentralasien ist. Die Anlage stammt aus dem 10. oder 11. Jahrhundert und beherbergt heute ein Museum.
Das Lager schlagen Sie am Ufer des Issyk-Kul Sees auf. Obwohl der See auf 1700 hm liegt, ist er so warm, dass man problemlos ein paar Runden schwimmen kann. Wer möchte, kann am See schon mal ein paar Kilometer zur...

Tag 1 - Individuelle Anreise nach Kirgistan
Am besten eignet sich hierbei die Turkish Airlines mit Zwischenstopp in Istanbul, Preise ab ca. 400 Euro + Radtransport (ca. 90 Euro/Strecke). Gern erstellen wir ein individuelles Angebot.

Tag 2 - Bischkek
Nach der Ankunft in Bischkek fahren Sie erst einmal ins Hotel (transfer inkludiert). Am Nachmittag erkunden Sie bei einem Stadtrundgang das Zentrum von Bischkek. Die noch junge Hauptstadt Kirgistans hat im Gegensatz zu vielen alten mittelasiatischen Städten nur wenige historische Sehenswürdigkeiten zu bieten. Es gibt einige Gebäude in typisch sozialistisch-russischer Bauweise und diverse moderne Denkmäler. Dank der vielen Alleen und Parks gilt Bischkek als eine der grünsten Städte weltweit.
Ein Highlight wird sicherlich der Besuch des Osch-Basars. Neben orientalischen Früchten und Gewürzen finden sich hier auch die typischen Handarbeiten und die traditionellen Garküchen. Bei einer Tasse Tee kann man das bunte Treiben beobachten.
Übernachtung im Hotel (Mittag und Abendessen inkludiert).

Tag 3 - Bischkek - Yssik-Kul
Mit den Jeep geht es Richtung Osten, zum Südufer des Issyk-Kul Sees. Der größte See Kirgistans und zweitgrößter Gebirgssee der Welt liegt im Tien-Shan, dem Himmelsgebirge, dessen verschneite Gipfel aus der Ferne grüßen. Unterwegs besichtigen Sie den Burana-Tower, der eines der ältesten Bauwerke seiner Art in Zentralasien ist. Die Anlage stammt aus dem 10. oder 11. Jahrhundert und beherbergt heute ein Museum.
Das Lager schlagen Sie am Ufer des Issyk-Kul Sees auf. Obwohl der See auf 1700 hm liegt, ist er so warm, dass man problemlos ein paar Runden schwimmen kann. Wer möchte, kann am See schon mal ein paar Kilometer zur Akklimatisierung radeln. Das südliche Seeufer ist kaum besiedelt, und es sind nur wenige Fahrzeuge unterwegs.
Übernachtung im Zelt (Frühstück, Mittag und Abendessen inkludiert).

Tag 4 - Yssik Kul - Skazka Canyon - Richtung Tosor Pass (ca. 40 km, 950 hm)
Vor dem Frühstück kann man schnell nochmal eine Runde in den See hüpfen. Anschließend gibt es eine kleine Bikerunde zum Skazka Canyon – der auch „Fairy Tale Canyon“ genannt wird. Sie erwartet eine Märchenwelt voller zerklüfteter Felsen, die in allen Rottönen leuchten. Je nach Blickwinkel kann man mit etwas Fantasie verschiedene Figuren erkennen. Mit den Bikes kommt man hier nicht mehr weit, also werden Sie das bizarre Tal zu Fuß weiter erkunden.
Nach dem Mittagessen geht es über alte Straßen, die heute nur noch von den Nomaden genutzt werden, in Richtung Tosor Pass. Der Tosor-Fluß gibt die Richtung vor, und auch hier fahren Sie anfangs durch ein Canyon-ähnliches Tal. Die wenigen Bauern, denen Sie unterwegs begegnen, bestellen ihre Felder noch heute mit Pferd und Pflug.
Die Nacht verbringen Sie auf ca. 2500 hm, mit Blick auf den Tosor-Pass, der am nächsten Tag erklommen wird.
Übernachtung im Zelt (Frühstück, Mittag und Abendessen inkludiert).

Tag 5 - Tosor Pass (3950 hm) - (ca. 38 km, 1400 hm)
Der Pass mit seinen 3950 hm wird der höchste befahrbare Pass dieser Tour sein. Eine grandiose und menschenleere Hochgebirgslandschaft ist Ihr ständiger Begleiter. Hier oben werden Sie wahrscheinlich nicht mal mehr Bauern antreffen. Auch im Sommer kann es hier noch ein paar Schneereste geben, und aus Regen kann schnell ein kleiner Schneesturm werden. Aber die Jeeps sind immer in der Nähe. Nach dem Mittag erreichen Sie den höchsten Punkt dieser Tour und können voller Stolz zurück blicken. Dann geht es erstmal nur bergab, bis Sie Ihr heutiges Nachtlager erreichen.
Die Strecke läßt sich größtenteils gut fahren, kurz vor dem Pass sind je nach Kondition evtl. ein paar kurze Schiebepassagen zu bewältigen. Übernachtung im Zelt (Frühstück, Mittag und Abendessen inkludiert).

Tag 6 - Kichi Naryn (ca. 53 km, 260 hm)
Die heutige Etappe führt immer leicht bergab am Fluss Kichi-Naryn entlang. Die Landschaft ändert sich hinter jeder Kurve auf´s Neue, es wird also nicht langweilig. Eventuell muss der ein oder andere kleine Fluss durchquert werden. Unterwegs werden Ihnen immer wieder Hirten begegnen, die Yaks, Schafe, Kühe, Ziegen und Pferde über die Hochebenen treiben. Achtung vor ihren Hunden, die können manchmal sehr aggressiv wirken. Ein Stein in der Hand wirkt Wunder.
Übernachtung im Zelt (Frühstück, Mittag und Abendessen inkludiert).

Tag 7 - Nach Naryn (ca. 55 km, 550 hm)
Auch auf der heutigen Etappe werden Sie kaum jemanden begegnen. Der Weg führt wieder durch verschiedene Canyons und über weite Steppen, oft begleiten Sie blau-schimmernde Flüsse. In den wenigen kleinen Siedlungen, die am Weg liegen, werden Ihnen die Kinder freudestrahlend entgegen laufen, und sicher bleibt auch eine Einladung zum Tee nicht aus. Später erreichen Sie den Zusammenfluss des Kichi-Naryn mit dem Big-Naryn.
Dort steigen Sie in den Jeep um, der Sie in die alte Garnisionsstadt Naryn bringt, die an der Seidenstraße liegt. Hier können Sie die kleinen lokalen Geschäfte besuchen, in denen noch mit Rechenschiebern der zu zahlende Betrag berechnet wird.
Übernachtung im Gasthaus (Frühstück, Mittag und Abendessen inkludiert).

Tag 8 - Naryn - Tash Rabat
Am Morgen besuchen Sie den lokalen Markt und die örtliche Moschee. Auch ein Besuch des Postamts ist sehr interessant – einfach mal nach Postkarten und Briefmarken fragen, und schauen, was passiert… (Achtung, genügend Zeit einplanen!)
Am Nachmittag fahren Sie mit dem Jeep bis nach Tash-Rabat. Tash-Rabat ist eine gut erhaltene Karawanserei aus dem 15. Jahrhundert (Die Altersangaben sind sehr schwankend). Hier haben die Händler, die auf der Seidenstraße unterwegs waren, einen warmen Unterschlupf gefunden.
Sie schlagen das Lager in der Nähe der Karawanserei auf. Wer Lust hat, kann noch einen der umliegenden Gipfel erklimmen. Bei Sonnenuntergang ist das ganze Tal in ein leuchtendes Orange getaucht.   
Übernachtung im Zelt (Frühstück, Mittag und Abendessen inkludiert).

Tag 9 - Hike & Bike Tash Rabat Ashuu (ca. 20 km, 1000 hm)
Am heutigen Tag können Sie eine kombinierte Hike & Bike-Tour zum Pass Tash-Rabat Ashuu unternehmen. Von fast 4000 hm hat man eine geniale Aussicht zum Chatyr Kul See und in Richtung China.
Ein Teil der Strecke läßt sich ganz gut mit dem Bike zurücklegen, einen Teil werden Sie zu Fuß gehen müssen.
Sie übernachten ein zweites Mal in der Nähe der Karawanserei.
Übernachtung im Zelt (Frühstück, Mittag und Abendessen inkludiert).

Tag 10 - Tash Rabat - Kyzyl Tuu (ca. 60 km, flach)
Heute kommen die Bikes wieder richtig zum Einsatz. Von Tash-Rabat fahren Sie wieder talauswärts in Richtung Naryn. Anfangs führt die Strecke durch ein Canyon-ähnliches Tal mit vielen bizarren Felsformationen. Später geht es quer feldein über die Steppe, die auf der rechten Seite von bis zu 4800 Meter hohen Bergen überragt wird. Irgendwann kommen Sie wieder auf die „Straße“, die durch die ersten Siedlungen bis nach Kyzyl Tuu führt. Dort treffen Sie wieder auf das Begleitfahrzeuge, welches Sie bis zum nächsten Nachtlager mitnimmt. Dabei kommen Sie noch einmal durch Naryn, bevor es dann weiter in Richtung Son Kul geht.
Übernachtung im Zelt (Frühstück, Mittag und Abendessen inkludiert).

Tag 11 - Moldo Ashuu Pass - Son Kul (ca. 50 km, 1550 hm)
Die Strecke führt heute wieder durch eine farbenfrohe Bergwelt. Und dann folgt der Anstieg zum Moldo Ashuu Pass, der dann zum Son Kul See führen wird. Doch zuerst gilt es ein paar Höhenmeter zu überwinden. Wenn das geschafft ist, kann man sich auf die Abfahrt hinunter zum Son Kul freuen. Der See ist der zweitgrößte See Kirgistans und liegt auf einem Gebirgsplateau auf 3.013 hm. Die Gegend scheint eher flach, ist nicht bewaldet und ähnelt einer Savanne. Nachts wirken die Sterne zum Greifen nah. Innerhalb eines Tages kann man hier alle Jahreszeiten erleben. Ein guter Schlafsack ist unabdingbar.
Übernachtung im Zelt (Frühstück, Mittag und Abendessen inkludiert).

Tag 12 - Son Kul - Kalmak-Ashuu (ca. 50 km, 600 hm)
Heute fahren Sie ostwärts um den See herum, zumindest um einen Teil davon. Wieder querfeldein geht es über die holprige Steppe. Wer einen Umweg in Kauf nimmt, kann auch die Straße nutzen. Der Weg führt bis hin zu den Bergen, die trotz ihrer 4500 hm wie Hügel wirken. Die Wiesen am See werden schon seit Ewigkeiten von den Nomaden als Sommerweiden genutzt. Viele Bräuche und Sitten sind hier noch in ihrer ursprünglichen Form erhalten.
Sie erreichen den Kalmak-Ashuu Pass (3446 hm), der wieder in tiefer liegendes Gebiet führt. Mit dem Jeep geht es noch ein Stück weiter bis zum Fluß Joon Aryk, wo das Camp aufgeschlagen wird.
Übernachtung im Zelt (Frühstück, Mittag und Abendessen inkludiert).

Tag 13 - Bischkek
Ihre Reise neigt sich langsam ihrem Ende zu. Der ein oder andere ist vielleicht ganz froh, weil die Tage im Sattel doch ihren Tribut fordern. Heute geht es mit dem Jeep wieder zurück nach Bischkek. Sie checken wieder im Hotel ein und am Abend gibt es ein  Abschieds-Dinner.
Übernachtung im Hotel (Frühstück, Mittag und Abendessen inkludiert).

Tag 14 - Individueller Rückflug
Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen. Individueller Rückflug.


Weitere Informationen

Einen Reisebericht zur Tour findet ihr auf unserem Blog:

https://www.silvertip.at/blog/mit-dem-bike-in-kirgistan-teil-1

 


  Leistungen

  • Tourcode: KGFRU004
  • Start/Ende: Bischkek
  • Dauer: 13 Nächte
  • Toursprache: Englisch, Deutsch auf Anfrage buchbar
  • Besuchte Länder: Kirgistan
  • Reiseleitung: lokaler englischsprachiger Bikeguide
  • Unterbringung: Hotel, Gasthaus, Jurte, Zelt
  • Teilnehmeranzahl: ab 1 Person
Was ist inkludiert
  • Übernachtung in Hotels, Gasthaus, Jurten und Zelten
  • Transfers lt. Programm
  • Vollverpflegung
  • englischsprachige Begleitung (Guide, Koch, Fahrer) 
Was ist nicht inkludiert
  • Flug (gern erstellen wir ein passendes Angebot)
  • persönliche Ausrüstung
  • Trinkgeld
  • alkoholische Getränke
  • Versicherung (wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reiseversicherung, inklusive Stornoschutz, Suche und Bergung, Auslandsreisekrankenversicherung inklusive Heimtransport)

  Termine und Preise (pro Person)


Individuelle Termine
2 - 3 Personen 2375,00 €
4 - 5 Personen 1525,00 €
6 Personen 1100,00 €
   
Preise können je nach Reisezeit leicht variieren.
  
Das Programm kann auf Wunsch gekürzt bzw. verlängert werden. Es können mehr Ruhetage bzw. weitere Radtage eingebaut werden, auch zusätzliche Wandertage sind möglich. Die Übernachtung muss größtenteils in Zelten erfoglen, da es unterwegs keine anderen Unterkünfte gibt. Teilweise kann man in Yurten übernachten (z.B. am Son Kul).
Sehr gern planen wir Ihre ganz individuelle Tour!
 

  Charakter

Für diese Tour ist eine gute Grundausdauer erforderlich. Für den sportlichen "Normal“-Biker, der in seiner Freizeit regelmäßig Fahrrad fährt, ist diese Tour gut zu bewältigen. Kondition für Etappen bis 90 km sowie gute Höhenverträglichkeit sind Voraussetzung. Technisch ist die Tour einfach zu bewältigen.