Mit dem Rad “Zwei handbreit unter dem Himmel“ - Der Pamir ist eine der spektakulärsten und zugleich einsamsten Hochgebirgsgegenden dieser Welt. Auf weit über 7000 Meter erhebt sich der Pamir im Osten Tadschikistans. Den Reisenden erwartet eine einzigartige Kulturlandschaft und grenzenlose Gastfreundschaft.

Beschreibung

Unsere Reise führt uns per Geländewagen von Duschanbe, der Hauptstadt Tadschikistans, über den legendären Pamir-Highway nach Rushan. Hier steigen wir auf unsere Fahrräder und fahren in acht Etappen durch das Bartang-Tal, hinauf an den 4.020m hoch gelegenen Karakul-See. Über die Grenze geht es weiter nach Kirgistan, wo wir unsere Bike-Tour am Fuße des Pik Lenin (7.134m) beenden. Per Transfer geht es in die geschichtsträchtige Stadt Osch an der alten Seidenstraße. Unser lokales Begleitpersonal übernimmt während der Tour mit Allradfahrzeugen den Gepäcktransport und versorgt uns mit köstlichem Essen. Wir fahren unsere Etappen mit einem leichten Tagesrucksack und bei Bedarf können Teilstücke mit dem Auto zurückgelegt werden.

Programm

Tag 1: Anreise über Istanbul nach Duschanbe
Mit Zwischenlandung in Istanbul erreichen wir Duschanbe mit Turkish Airlines in den frühen Morgenstunden. Nach dem Flughafentransfer zu unserem komfortablen Hotel schlafen wir uns nun erst einmal aus und beginnen am frühen Nachmittag die Hauptstadt zu erkunden. Duschanbe ist das persische Wort für Montag, angelehnt an den montäglichen Wochenmarkt, an dem die Stadt gegründet wurde. Heutzutage hat der Basar täglich geöffnet und wir werden ihn gemeinsam erkunden. Mit einem Abendessen lassen wir den Tag zusammen ausklingen.
Übernachtung: Hotel / F,-,-

Tag 2: Transfer über den Pamir-Highway nach Kalai-Khumb
Die Anreise nach Khorog, dem Ausgangspunkt unserer Radreise, führt uns zwei Tage in Geländewägen (Toyota Landcruiser oder ähnlich) über den legendären Pamir-Highway. Heute fahren wir ein erstes 380 km langes Teilstück bis nach Kalai Khumb. Wir kommen vorbei am Nurek Stausee und essen Mittag in einer landestypischen Gaststätte. Nach dem Mittagessen erreichen wir dann die ersten Ausläufer des Pamirs und tauchen ein in die spektakulären Gebirgswelt. 
Transfer: 380 km / Übernachtung: Gästehaus / F,M,A

Tag 3: Transfer über den Pamir-Highway nach Rushan
Weitere 250 km auf dem größtenteils unbefestigten Pamir-Highway liegen vor uns. Der Weg führt uns durch die tiefe Schlucht, die der Panj, der Grenzfluss zu Afghanistan, in das Gebirge geschnitten hat. Am Nachmittag erreichen wir Khorog und bereiten unsere Bikes für den Start am nächsten Tag vor.
Transfer: 250 km / Übernachtung: Gästehaus / F,M,A

Tag 4: Rushan - Rasuj
Rushan liegt am Eingang des Bartang-Tals welchem wir von nun an 5 Tage...

Tag 1: Anreise über Istanbul nach Duschanbe
Mit Zwischenlandung in Istanbul erreichen wir Duschanbe mit Turkish Airlines in den frühen Morgenstunden. Nach dem Flughafentransfer zu unserem komfortablen Hotel schlafen wir uns nun erst einmal aus und beginnen am frühen Nachmittag die Hauptstadt zu erkunden. Duschanbe ist das persische Wort für Montag, angelehnt an den montäglichen Wochenmarkt, an dem die Stadt gegründet wurde. Heutzutage hat der Basar täglich geöffnet und wir werden ihn gemeinsam erkunden. Mit einem Abendessen lassen wir den Tag zusammen ausklingen.
Übernachtung: Hotel / F,-,-

Tag 2: Transfer über den Pamir-Highway nach Kalai-Khumb
Die Anreise nach Khorog, dem Ausgangspunkt unserer Radreise, führt uns zwei Tage in Geländewägen (Toyota Landcruiser oder ähnlich) über den legendären Pamir-Highway. Heute fahren wir ein erstes 380 km langes Teilstück bis nach Kalai Khumb. Wir kommen vorbei am Nurek Stausee und essen Mittag in einer landestypischen Gaststätte. Nach dem Mittagessen erreichen wir dann die ersten Ausläufer des Pamirs und tauchen ein in die spektakulären Gebirgswelt. 
Transfer: 380 km / Übernachtung: Gästehaus / F,M,A

Tag 3: Transfer über den Pamir-Highway nach Rushan
Weitere 250 km auf dem größtenteils unbefestigten Pamir-Highway liegen vor uns. Der Weg führt uns durch die tiefe Schlucht, die der Panj, der Grenzfluss zu Afghanistan, in das Gebirge geschnitten hat. Am Nachmittag erreichen wir Khorog und bereiten unsere Bikes für den Start am nächsten Tag vor.
Transfer: 250 km / Übernachtung: Gästehaus / F,M,A

Tag 4: Rushan - Rasuj
Rushan liegt am Eingang des Bartang-Tals welchem wir von nun an 5 Tage quer durch das Hochgebirge folgen werden. Landschaftlich ist das Bartang-Tal eine der spektakulärsten Ecken des Pamirs: bar (weit) und tang (eng) wechseln sich hier ab und lassen uns durch tief eingeschnittene Schluchten und weite Hochebenen fahren. Wir gelangen heute durch das gleichnamige Dorf Bartang. Dort warten hunderte Felsmalereien darauf von uns entdeckt zu werden. Unsere Zeltlager schlagen wir im Nachbarort Rasuj auf. Das Lager ist komfortabel ausgestattet: Zweimannzelte zur Einzelnutzung, Duschzelt, Toilettenzelt, Gemeinschaftszelt mit Stühlen und Tischen.
Etappe: 64km, 560hm / Übernachtung: Zelt / F,M,A

Tag 5: Rasuj - Red River
Nach unserer ersten Nacht im Freien und einem reichhaltigen Frühstück erwartet uns heute ein Farbspiel der Natur. Steile Felswände in rot, gelb und grau wechseln sich ab mit den üppig grünen Oasen der Dörfer. In Basid, einem kleinen Dorf am Wegesrand, werden wir einen Schrein zu Ehren eines lokalen Heiligen besuchen und eine Mittagspause einlegen. Am Nachmittag folgen wir dem spektakulären Wegverlauf durch das tief eingeschnittene Tal bis zum Red River, einem Zufluss des Bartangs, der rotes Sediment befördert.
Etappe: 60km,700hm / Übernachtung: Zelt / F,M,A

Tag 6 : Red River - Savnob
Eine kurze aber knackige Etappe liegt vor uns. Auf dem Weg nach Savnob öffnet sich nach einigen Kilometern das Bartang-Tal und gibt die Blicke frei auf die umstehenden schneebedeckten Gipfel. Wir sind im weiten Teil des Tales angekommen (genannt „bar“). Ein steiler nameloser Pass mit ca. 400 hm ist die letzte Hürde, bevor wir Savnob erreichen. Am Nachmittag erkunden wir das Dorf und besichtigen seine antike Wehranlage, den Schrein und die nahe gelegenen Höhlen. Wir übernachten in einem traditionellen Pamir-Haus.
Etappe: 25km, 650hm / Übernachtung: Gästehaus / F,M,A

Tag 7: Savnob - Tanimas
Nach einem ausgedehnten Frühstück heißt es Abschied nehmen von Savnob. Die Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Menschen in diesem abgelegenen Bergdorf werden uns noch lange in Erinnerung bleiben. Nach 35 km und einer Passüberquerung (ca. 300 hm) erreichen wir Gudara, die letzte Siedlung im Tal. Dort betreten wir den Berg-Badachshan Nationalpark. Auf den nächsten 150 km werden wir nur einzelnen Hirten begegnen. Der von nun an zunehmend schlechter werdende Weg, mit losem Geröll, Sanddünen und kleineren Flussdurchquerungen, führt uns durch das breite Tal des Tanimas Flusses. Auf einer üppig grünen Wiese werden wir heute unser Camp aufstellen und den Abend am Lagerfeuer ausklingen lassen.
Etappe:55km, 1000hm / Übernachtung: Zelt / F,M,A

Tag 8: Tanimas - Konkuibel 
Gut an die Höhe angepasst, verlassen wir die Täler und fahren hinauf in den Ost-Pamir. Kurz nach dem Start beginnt der Aufstieg über die steile Piste zum Kök Jar Pass (3.760m). Nach 600 Höhenmetern und einer kurzen Abfahrt öffnet sich vor uns das Pamir- Hochplateau. Die schier unendliche Weite und der atemberaubende Anblick der über 6.000m hohen Muzkol Kette in der Ferne machen deutlich, warum der Pamir auch das „Dach der Welt“ genannt wird. Unser letztes Nachtlager im Zelt errichten wir am Kokuibel Fluss, der sich mit seinen umliegenden Wiesenflächen wie ein grünes Band durch die Landschaft zieht.
Etappe: 61km, 1050hm / Übernachtung: Zelt / F,M,A

Tag 9: Konkuibel - Karakul
Am Vormittag erblicken wir zum ersten Mal den Karakul-See (3.923m) in der Ferne. Er ist das größte Gewässer Tadschikistans und beherbergt trotz seiner Höhe eine Vielzahl an Tieren und Pflanzen. Gegen Mittag erreichen wir den Pamir-Highway. Untypisch für Mountainbiker, aber nach 5 Tagen und 300 km Schotter- und Geröllpiste freuen wir uns über die hier gut asphaltierte Straße und rollen noch 20 Kilometer bis nach Karakul leicht bergab. Dort kehren wir in unser kirgisisches Gästehaus ein. Nicht nur die Landschaft ändert sich im Ost-Pamir komplett, auch die Menschen und Kultur. In Karakul leben ausschließlich Kirgisen. Am Nachmittag haben wir Zeit für Spaziergänge durch das Dorf oder zum Entspannen bei einer Tasse Tee in unserem gemütlichen Gästehaus mit Banja (landestypischer saunaähnlicher Baderaum).
Etappe: 56km, 400hm / Übernachtung: Gästehaus / F,M,A

Tag 10: Karakul - Bordobö
Heute liegt die Königsetappe vor uns. Nach einem ausgiebigen Frühstück in unserem Gästehaus fahren wir weiter auf dem Pamir-Highway Richtung Osch. Die Straße führt immer entlang an der chinesischen Grenze über den Uy Buloq Pass hinauf zum tadschikischen Grenzposten. Nach der Ausreise aus Tadschikistan geht es hinauf zum Kyzyl Art Pass, dem höchsten Punkt unserer Reise auf 4.250m. Das Schwerste ist geschafft: Zeit für ein Passfoto vor der sagenhaften Kulisse der Gletscher der Trans-Alai Kette. Unsere Beine können sich auf der Abfahrt zum 20 km entfernten kirgisischen Grenzposten nun ein wenig entspannen. Und wieder einmal ändert sich die Landschaft komplett. Nach der Grenze tauchen wir ein in die weiten Grassteppen Kirgistans, auf denen Pferde- und Schafsherden weiden und vereinzelt Jurten stehen. In Sary-Tash erreichen wir am späten Nachmittag unser Gästehaus.
Etappe: 98km, 850hm / Übernachtung: Gästehaus / F,M,A

Tag 11: Bordobö - Pik Lenin
Unsere letzte Etappe führt uns an den Fuß des 7.134m hohen Pik Lenin. Wir fahren durch das weitgezogene Alai Hochtal, begrenzt durch den Pamir im Süden und das Alai Gebirge im Norden. Mit seinen zahllosen 5.000er und 6.000er Gipfeln, bietet es eine atemberaubende Kulisse für unsere heutige Etappe. Am frühen Nachmittag eröffnet sich für uns dann der Blick auf den Pik Lenin, den wir auf unserer Fahrt zum Jurten-Camp nicht mehr aus den Augen verlieren. Geschafft! Hinter uns liegen acht Etappen und knapp 500 km. Es ist Zeit zum Anstoßen! Im Jurten-Camp am Fuße des Pik Lenin sind wir bestens versorgt, große beheizte Jurten und sogar eine Banja sorgen für einen kleinen Komfort.
Etappe: 65km, 650hm / Übernachtung: Jurte / F,M,A

Tag 12: Pausentag
„Entspannen und genießen“ heißt das Motto unseres 12. Tages. Wir haben die Möglichkeit die Umgebung zu Fuß oder auch mit dem Pferd zu erkunden (z.B. Basecamp des Pik Lenin) oder einfach nur im Camp den Tag zu genießen. Am Vormittag verpacken wir unsere Räder in die Kartons und Koffer, die wir während der Tour auf den Fahrzeugen transportiert haben. Bei einem guten kirgisischen Abendessen in der beheizten Jurte genießen wir den letzten Abend in der Natur.
Übernachtung: Jurte / F,M,A

Tag 13: Transfer nach Osch und Inlandslug nach Bischkek Hotel
Heute heißt es Abschied nehmen vom Pamir. Wir fahren auf dem Pamir-Highway nach Osch durch das Alai Gebirge. Mit seinen roten Sandsteinfelsen, Wiesen und Waldflächen bietet es eine herrliche Kulisse auf unserer Fahrt. In Osch haben wir Zeit für einen Stadtspaziergang mit Basarbesuch, um letzte Souvenirs einzukaufen. Bei einem gemeinsamen Essen lassen wir die Reise an uns vorbeiziehen. Am Abend nehmen wir dann das Flugzeug nach Bischkek.
Übernachtung: Hotel / F,M,-

Tag 14: Rückflug
In den frühen Morgenstunden werden wir zum Flughafen gebracht zurück nach Hause.
F,-,-


Weitere Informationen

Klima
Der Pamir zählt zu den höchsten und entlegensten Gebirgsregionen der Welt mit Erhebungen bis 7.500 Meter. Wir müssen uns daher auf extreme klimatische Bedingungen einstellen. In Dushanbe und Osh sowie in den niedriger gelegenen Teilen des Pamirs ist tagsüber mit Temperaturen bis zu 35° C zu rechnen. Auf dem Pamir-Hochplateau und im Pik Lenin Jurten-Camp kann es auch im Sommer nachts empfindlich kalt sein und die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken.

Wichtige Hinweise
Der Pamir ist infrastrukturell schlecht erschlossen und die Straßen sind häufig in einem desolaten Zustand. Witterungsbedingt kann es daher vorkommen, dass wir die Straßen nicht passieren können. Es kann daher zu Veränderungen im Programmablauf kommen. Das Programm wie oben aufgeführt, stellt die optimale Variante dar. Unsere Reisetermine orientieren sich an den meist zu dieser Zeit günstigen Wetterverhältnissen vor Ort.

Einreise / Visum
Für die Einreise nach Tadschikistan ist ein Visum und ein gültiger Reisepass nötig. Der Pass muss bei Ankunft im Reiseland mindestens noch 6 Monate über das geplante Rückreisedatum gültig sein. Die Beantragung eines 45 Tage Visums kostet derzeit ca. 60,- € zzgl. Versandkosten (Stand 12/2015).
Für die Einreise nach Kirgistan benötigen Bürger aus Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien kein Visum. Bürger anderer Staaten bitten wir sich bei der jeweiligen Vertretung zu informieren.
Alle für die Einreise relevanten Dokumente (z.B. Visaantrag) schicken wir Ihnen ca. 8 Wochen vor Reisebeginn per Email zu. Bitte beantragen Sie Ihr Visum erst dann.
Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass bzw. Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

Impfungen und Gesundheitsvorsorge
Es bestehen keine Impfvorschriften. Empfohlen werden: Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A. Ausführliche Informationen erhalten Sie unter www.crm.de

Eine Bitte: Nehmen Sie eine eigene Reiseapotheke mit, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist und auch Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Kopfschmerzen, Erkältungskrankheiten, sowie Verbandsmaterial und Pflaster enthält. Wir werden eine allgemeine Apotheke sowie einen gut ausgestatteten Notfallkoffer mitführen, diese sind jedoch nur für Notfälle gedacht.

Literatur
Tadschikistan: Zwischen Duschanbe, Pamir und Fan-Gebirge (Trescher-Reihe Reisen), 2. Auflage Januar 2016 von Sonja Bill und Dagmar Schreiber


  Leistungen

  • Tourcode: TDDYU002
  • Start/Ende: Duschanbe / Bischkek
  • Dauer: 13 Nächte
  • Toursprache: Deutsch
  • Besuchte Länder: Kirgistan, Tadschikistan
  • Reiseleitung: deutschsprachiger Bike-Guide
  • Unterbringung: Hotel, Gästehaus, Zelt, Jurte
  • Teilnehmeranzahl: 4 - 12
Was ist inkludiert
  • 13 Übernachtungen mit Frühstück (2xHotel, 5xHomestay/Private Gästehäuser, 4xZelt, 2xJurten)
    in der Anreisenacht steht unabhängig von der Ankunftszeit ein Hotelzimmer zur Verfügung
  • Vollverpflegung während der Radtour inkl. Snacks und Getränke (Tee, Wasser, Kaffee)
  • Gepäcktransport
  • Begleitfahrzeug
  • Flughafentransfers
  • Inlandsflug Osch - Bischkek
  • lokaler englischsprachiger Guide, ab 8 Teilnehmer zusätzlicher deutschsprachiger Guide
  • lokales Begleitpersonal während der Tour (Guides, Koch, Fahrer)
  • Zweimannzelte zur Einzelnutzung für jeden Teilnehmer
  • komfortable Campingausrüstung (Duschzelt, Campingtoilette, komfortable Isomatten,Gemeinschaftszelt)
  • Stadtführung in Dushanbe
  • Besichtigungen in Savnob
  • Teilnehmer T-Shirt
  • technischer Support bei Pannen
  • gut ausgerüsteter Notfallkoffer
Was ist nicht inkludiert
  • Flug (gern erstellen wir ein passendes Angbeot)
  • Visagebühren für Tadschikistan (ca. 60 € zzgl. Versand)
  • Fahrrad, eigenes Fahrrad muss mitgebracht werden
  • optionale Ausflüge
  • Trinkgelder
  • Mittag- und Abendessen am ersten Reisetag in Duschanbe und vorletzten Reisetag in Osh
  • Versicherung (wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reiseversicherung, inklusive Stornoschutz, Suche und Bergung, Auslandsreisekrankenversicherung inklusive Heimtransport)

  Termine und Preise (pro Person)

Gruppentermine
03.06.2019 - 16.06.2019 2390,00 €
Whakan Route
15.07.2019 - 28.07.2019 2390,00 €
Whakan Route
26.08.2019 - 08.09.2019 2390,00 €
Bartang Route
09.09.2019 - 22.09.2019 2390,00 €
Bartang Route
   
  • Einzelzimmerzuschlag Wakhan Route: 185,00 €
  • Einzelzimmerzuschlag Bartang Route: 150,00 €
    Der Einzelzimmerzuschlag bezieht sich auf die Übernachtung in den Hotels. In den Homestays können wir keine Einzelzimmer garantieren. In den Jurten am Pik Lenin sind wir in Gruppen von maximal 5 Personen pro Jurte untergebracht. Die Jurten stehen nicht zur Einzelnutzung zur Verfügung. Alternativ können dort unsere Zelte genutzt werden. Während der Zeltnächte ist die Einzelnutzung eines Zweimannzeltes inklusive.

  Charakter

In den meisten Gruppen herrscht ein unterschiedliches Fitness- und Fahrtechnik-Niveau unter den Teilnehmern. Das ist kein Problem, wir passen uns dem an! Ambitionierte Fahrer können an vielen Teilstücken voraus fahren. Unsere Touren sind so konzeptioniert, dass jede Etappe auch bei langsamer Fahrweise pünktlich zum Abendessen geschafft wird. Im Notfall kann in das Begleitfahrzeug umstiegen werden. Ausdauer: schwer Die Tour ist durch die klimatischen Bedingungen und insbesondere die Höhe konditionell sehr anspruchsvoll. Voraussetzung ist eine gute Kondition für Etappen mit bis zu 100 km. Wir sind an mehreren Tagen auf über 4.000 Metern unterwegs. Durch die Höhe, das extreme Klima und die schlechte Wegbeschaffenheit sind die Tagesetappen fordernd und werden von unseren Teilnehmern als deutlich anstrengender empfunden als vergleichbare Etappenlängen in den Alpen. Der Tour-Verlauf gewährt eine schrittweise Höhenanpassung. Fahrtechnik: leicht Die Tour ist fahrtechnisch einfach zu bewältigen. Wir fahren zu 30% auf asphaltierten Wegen. Zu 70% sind wir auf Fahrwegen mit Schotter sowie teilweise Geröll und Sand unterwegs.