Wir tauchen in eine Welt ein, die kontrastreicher nicht sein könnte. Mit dem Bike erkunden wir Utah´s legendäre Singletrails und Slickrocks, Kakteen-Wüsten und faszinierende rote Felslandschaften.

Beschreibung

Im Zion Nationalpark erwarten uns hoch aufragende Klippen, tiefe Canyons, hängende Gärten und sprudelnde Quellen. Die Farben des Sandsteins variieren von cremefarben über pink und violett bis hin zu rot, gelb und weiß. Der Bryce Canyon mit seinen tausenden Hoodoos beeindruckt besonders bei Sonnenuntergang. Das Zusammenspiel von Wind, Wasser und Eis hat zu unglaublichen Formen und Farben geführt. Weiter geht es durch das Grand Staircase Escalante National Monument und den Capitol Reef National Park. Auch hier erwarten uns hinter jeder Kurve neue beeindruckende Landschaften, die aus Sand und Fels geformt sind. In Moab werden wir länger bleiben, denn dieser kleine Ort ist unser Ausgangspunkt für die Biketouren im Arches und Canyonlands Nationalpark.  Es gibt eine Vielzahl an Trails in der Gegend von Moab - einige von ihnen sind schon fast legendär, wie z.B. die Slickrocks Trails oder The Whole Enchilada. Wir testen den Grip des Sandsteins und versuchen dabei, die optimale Linie zu treffen. Andere Trails führen kilometerlang an der Kante eines Canyons entlang - der Blick hinunter in die Tiefe der Täler bleibt dabei unvergessen.  Den Abschluss der Tour bildet ein Besuch des Monument Valleys und natürlich darf der berühmte Grand Canyon auch nicht fehlen!

Programm

Tag 1 - Individueller Flug nach Las Vegas
Individuelle Anreise nach Las Vegas. Am Abend erstes Treffen mit den Reiseleitern und der restlichen Gruppe. Gemeinsames Abendessen (nicht inkludiert).
Übernachtung Las Vegas

Tag 2 - Biken Las Vegas - Red Rock Canyon
Per Bike erkunden wir die Umgebung von Las Vegas. Im Red Rock Canyon, der ca. 27 km westlich von Las Vegas liegt, machen wir erste Bekanntschaft mit der Hochwüste Nevadas. Die Cottonwood-Valley-Trails führen uns über farbenfrohe Kalksteinformationen und rot-weiß-gelb versteinerte Dünen. Einen Sturz sollte man nach Möglichkeit vermeiden – die Kakteen können etwas schmerzhaft sein.
Am Nachmittag fahren wir mit dem Van zum Valley of Fire, im Norden von Las Vegas. Das Tal erhielt seinen Namen von den roten Sandsteinformationen, die sich vor Millionen Jahren aus großen Wanderdünen formten. Besonders am Abend werden die Besucher von den rot-glühenden Felsformationen verzaubert. Zu einem weiteren Höhepunkt zählen uralte indianische Felszeichnungen.
Übernachtet wird in einem Casino-Hotel in Mesquite. Das bunte Treiben am abendlichen Buffet und im Casino sind ein Erlebnis für sich.

Tag 3 - Biken Zion Nationalpark
Am Morgen geht es weiter zum Zion Nationalpark. Der Park ist bekannt für seine massiven Felswände und hochaufragende Klippen. Die einzigartigen Sandsteinformationen leuchten in allen Farben – von creme über rosa bis rot und violett. Für die Mormonen galt das Tal als Zufluchtsort bzw. Heiligtum, von daher auch der Name „Zion“. Hohe Plateaus, enge Canyons, tiefe Sandsteinschluchten und beeindruckende Felsformationen machen den Park zu einem beliebten Ausflugsziel. 
Ein lokaler Guide wird uns die Schönheit des Parks vom Bike aus näher...

Tag 1 - Individueller Flug nach Las Vegas
Individuelle Anreise nach Las Vegas. Am Abend erstes Treffen mit den Reiseleitern und der restlichen Gruppe. Gemeinsames Abendessen (nicht inkludiert).
Übernachtung Las Vegas

Tag 2 - Biken Las Vegas - Red Rock Canyon
Per Bike erkunden wir die Umgebung von Las Vegas. Im Red Rock Canyon, der ca. 27 km westlich von Las Vegas liegt, machen wir erste Bekanntschaft mit der Hochwüste Nevadas. Die Cottonwood-Valley-Trails führen uns über farbenfrohe Kalksteinformationen und rot-weiß-gelb versteinerte Dünen. Einen Sturz sollte man nach Möglichkeit vermeiden – die Kakteen können etwas schmerzhaft sein.
Am Nachmittag fahren wir mit dem Van zum Valley of Fire, im Norden von Las Vegas. Das Tal erhielt seinen Namen von den roten Sandsteinformationen, die sich vor Millionen Jahren aus großen Wanderdünen formten. Besonders am Abend werden die Besucher von den rot-glühenden Felsformationen verzaubert. Zu einem weiteren Höhepunkt zählen uralte indianische Felszeichnungen.
Übernachtet wird in einem Casino-Hotel in Mesquite. Das bunte Treiben am abendlichen Buffet und im Casino sind ein Erlebnis für sich.

Tag 3 - Biken Zion Nationalpark
Am Morgen geht es weiter zum Zion Nationalpark. Der Park ist bekannt für seine massiven Felswände und hochaufragende Klippen. Die einzigartigen Sandsteinformationen leuchten in allen Farben – von creme über rosa bis rot und violett. Für die Mormonen galt das Tal als Zufluchtsort bzw. Heiligtum, von daher auch der Name „Zion“. Hohe Plateaus, enge Canyons, tiefe Sandsteinschluchten und beeindruckende Felsformationen machen den Park zu einem beliebten Ausflugsziel. 
Ein lokaler Guide wird uns die Schönheit des Parks vom Bike aus näher bringen.
Übernachtung in der Nähe des Parks.

Tag 4 - Biken Zion Nationalpark - Gooseberry Mesa
Ein weiterer Tag mit einem lokalen Guide steht uns zur Verfügung. Mit der Gooseberry Mesa steht ein echter Bike-Klassiker auf unserem Programm. Verschiedene Trails lassen sich wunderbar kombinieren – bei kurzen Anstiegen, flowigen Downhill-Abschnitten und schnellen Kurven vergeht die Zeit wie im Fluge. Am Abend bleibt noch Zeit für einen Scenic Drive in den Zion Canyon – entweder mit dem Bike oder dem Shuttle-Bus. 
Wir übernachten noch einmal in der Nähe des Parks.

Tag 5 - Biken Bryce Canyon - Thunder Mountain Trail
Am Morgen fahren wir ein kurzes Stück Richtung Bryce Canyon. Ein lokaler Guide wird uns auch heute wieder begleiten. Der berühmte Thunder Mountain Trail wartet auf uns. Sehr schnell merkt man, dass man sich auf einer Höhe von über 2000 m befindet. Bei den ab und an recht steilen Anstiegen geht einem recht schnell die Luft aus. Aber das macht nichts, zur Not schieben wir die Bikes ein Stück.
Die Umgebung entschädigt uns für unsere Mühen. Der Trail führt anfangs noch durch einen Kiefern- und Zedernwald, was in der wüstenartigen Gegend ein wenig fehl am Platz wirkt.
Weiter geht es im Zick Zack durch den Red Rock Canyon, der mit seinen orangen Felsformationen an den Bryce Canyon erinnert. Immer wieder geht es auf und ab, was auf die Dauer etwas anstrengend werden kann. Der Boden sieht aus wie eine riesige geschmolzene Orange, und nur wenige Bäume und Büsche haben sich hier gehalten. Dieser weiche Fels wird Claron Formation genannt, und er stammt aus einer Zeit lange vor den Dinosauriern. 
Ein unvergesslicher Abschnitt wird sicher die „Haiflosse“ sein. Diese ragt ca. 100 Meter vom Talboden auf, und die Felsen fallen bis zu 70° auf beiden Seiten ab.
Wenn wir diesen Trail geschafft haben, können wir am Abend den einmaligen Ausblick auf das Amphitheater im Bryce Canyon genießen, welches von der untergehenden Sonne in ein leuchtendes Orange getaucht wird.
Wir übernachten in der Nähe des Canyons.

Tag 6 - Grand Staircase Escalante National Monument und Capitol Reef National Park
Durch das Grand Staircase Escalante National Monument fahren wir Richtung Norden. Vielfarbige Klippen leuchten in rot, orange, weiß, grau und rosa. Die riesigen geneigten Felsen und Terrassen gaben der Gegend ihren Namen. Das wüstenartige Hochplateau wird vom Dixie National Forest unterbrochen. Dieses riesige Waldgebiet führt uns auf Pässe über 3000 m Höhe. Von verschiedenen Aussichtspunkten hat man schon einen super Blick hinüber zum Capitol Reef National Park, den wir am Nachmittag erreichen werden. Rot leuchtende Klippen, enge Schluchten und starre Monolithen prägen die Landschaft. Unvergessen bleibt der Ausblick am Sunset Point beim Sonnenuntergang.
Wir übernachten in der Nähe des Capitol Reef National Parks.

Tag 7 - Moab - Biken Dead Horse Point State Park
Auch heute müssen noch einmal ein paar Kilometer zurück gelegt werden, bevor wir Moab erreichen. Wir verlassen den Capitol Reef National Park und folgen dem Fremont River Richtung Nord-Osten. Jetzt wird die Landschaft etwas eintöniger, da wir das San Rafael Desert durchqueren. Aber schon bald sehen wir am Horizont die Manti La Sal Berge auftauchen – ein Zeichen dafür, dass wir Moab immer näher kommen.
Die kleine Stadt liegt eingebettet in der schönsten Canyonlandschaft des Colorado Plateaus. Die beiden Nationalparks Arches und Canyonlands bilden die Kulisse für die verschiedensten Freizeitaktivitäten. Nachdem wir unser Quartier für die nächsten Tage bezogen haben, wird es Zeit, die Räder wieder raus zu holen.
Wir fahren Richtung Dead Horse Point State Park, wo wir uns auf einer flowigen Runde einen kleinen Eindruck von dem verschaffen, was uns die nächsten Tage noch erwarten wird.
Die Gegend ist geprägt von den vielen rot gefärbten Canyons. Der Colorado hat sich teilweise bis zu 600 m tief eingegraben und gibt uns dadurch die Möglichkeit zu herrlichen Fotomotiven. Im Hintergrund leuchten die schneebedeckten Gipfel der Manti La Sal Berge. Eine traumhafte Kulisse für unser Bike-Abenteuer!
Übernachtung in Moab.

Tag 8 - Moab - Biken Navajo Rocks - Arches Nationalpark
Am Morgen drehen wir eine Runde in den Navajo Rocks. Erst 2014 wurden die Trails hier angelegt. Und egal, für welche Richtung man sich entscheidet, am Ende einer Runde will man einfach noch mehr davon... Über ein sehr abwechslungsreiches Terrain folgen wir den Markierungen - Felsterrassen wechseln sich mit versandeten Passagen, jedem Anstieg folgt ein flowiger Downhill-Abschnitt. Wir folgen dem Verlauf eines Canyons und genießen immer wieder den Ausblick zu den Monitor und Merrimac Buttes (ein sogenannter „Inselberg“, der einzeln stehend aus der Wüstenlandschaft aufragt). Wenn es uns dann zu warm wird, packen wir die Räder wieder ins Auto.
Jetzt ist es Zeit für einen leckeren Burger und ein Smoothie, welche im Peace Tree Café von Moab am besten schmecken.
Am Nachmittag fahren wir in den nahe gelegenen Arches Nationalpark. Mehr als 2000  bogenförmige Felsformationen gaben dem Park seinen Namen. Wir erkunden den Park mit seinen vielen Aussichtspunkten, wandern das kurze Stück zum wohl bekanntesten Bogen, dem Delicate Arch, und genießen später den Sonnenuntergang im Devils Garden.
Übernachtung in Moab.

Tag 9 - Moab - Biken Mag 7
Heute warten die MAG 7 auf uns – MAG steht für „Magnificent“ – und ja, herrlich sind die Trails hier wirklich. Bull Run, Gemini Bridges, Arth´s Corner und Little Canyon warten darauf, von uns erkundet zu werden. Auch hier wechseln sich Felsen und Wüste ab. Wir folgen u.a. dem Bull Canyon und kommen unterwegs auch an natürlichen Brücken vorbei. Technisch nicht besonders schwierig geht es meist recht flowig auf und ab. Auch hier fahren wir immer vor der Kulisse der schneebedeckten La Sal Berge. 
Am Abend erwartet uns selbstgebrautes Bier und leckere Burger in der Moab Brewery.
Übernachtung in Moab.

Tag 10 - Moab - Biken Whole Enchilada
Heute ist es soweit – nachdem wir in den letzten Tagen immer wieder einen Blick auf die La Sal Berge hatten, bringt uns ein Shuttle bis zur höchsten befahrbaren Stelle dieser Bergkette (ca. 3100 hm). Der berühmt-berüchtigte Whole Enchilada wartet auf uns. Bevor der Downhill-Spaß beginnt, warten noch ca. 400 hm darauf, von uns bewältigt zu werden. Da es noch recht früh ist, und die Luft hier oben schon etwas dünner ist, ist es keine so leichte Aufgabe. Und ja, die meisten werden das ein oder andere Stück schieben, einige Abschnitte sind doch recht steil.  
Und dann liegt er vor uns, der längste Downhill Wahnsinn Utahs. Circa 50 km, die es gewaltig in sich haben. Wer die Strecke in 4h schafft, ist ein wahrer Held. Wahrscheinlich ist es aber für die meisten ein tagesfüllendes Programm.
Nachdem der erste Abschnitt technisch durchaus etwas anspruchsvoller ist, folgt ein sehr flowiges Stück durch ausgedehnte Espenwälder. Besonders im Herbst ist die Kulisse einzigartig, wenn sich die goldgelben Blätter der Espen im Wind wiegen. Spätestens hier hat man ein breites Grinsen im Gesicht.
Sobald man aus dem Wald heraus kommt, öffnet sich eine unglaubliche Kulisse. Ein riesiger Teil des Colorado Plateaus liegt nun zu unseren Füßen. Jetzt bekommt man einen kleinen Eindruck von dem, was uns den Rest des Tages noch erwartet. Nachdem die Kameras wieder verstaut sind geht es über eher geröllige Trails weiter bergab. Der ein oder andere wird hier sicher schonmal seinen Reifen wechseln müssen. Im Internet gibt es Berichte von Bikern, die auf der Strecke 38x den Reifen flicken mussten. Man sollte also gutes Material nutzen und sein Flickzeug dabei haben!
Der Kokopelli Trail führt uns sehr zielstrebig zur markanten Abrisskante des Wilson Mesa Plateaus. Von hier oben kann man in das ein paar hundert Meter tiefer gelegene Castle Valley schauen. Diesen Blick haben wir die nächsten Kilometer immer wieder vor uns. Der Porcupine Rim Trail verläuft jetzt immer an der Abrisskante entlang. Hier wechseln sich wieder die uns schon bekannten Slickrock Passagen mit sandigen Abschnitten ab. Je nach Wetter macht die Hitze so langsam zu schaffen.
Der letzte Abschnitt hat es noch mal in sich. Einige Passagen sind nicht für jedermann fahrbar und hin und wieder wird man das Rad ein Stück schieben/tragen müssen.
Beim Blick in den Canyon, der tief unter uns liegt, ist man somit wahrscheinlich auf der sicheren Seite. Die Locals stört der Abgrund recht wenig, aber sie kennen hier auch jede Kehre. (Dieser letzte Abschnitt kann auch auf einer Jeep-Road, die direkt nach Moab führt, abgekürzt werden).
Die 50 km haben ihren Tribut gefordert. Die letzten Meter zurück nach Moab beanspruchen noch einmal die letzten Reserven.
Nochmal Burger und Smoothie im Peace Tree Cafe oder doch gleich ab ins Bett? Schwierige Entscheidung...
Übernachtung in Moab.

Tag 11 - Moab - Biken Slickrock Trails
Ein letztes Mal holen wir die Räder raus. Die berühmten Slickrock Trails von Moab müssen noch erkundet werden. Gleich am Stadtrand liegt dieses Naherholungsgebiet, welches am Wochenende hoffnungslos überfüllt ist. Für uns ein bisschen unverständlich sind die vielen Jeeps und ATV´s, die sich über die Slickrocks quälen. Die Benzinwolken und der Lärm haben nicht viel mit Naherholungsgebiet zu tun. Von daher sollte man diese Trails lieber unter der Woche fahren, da ist hoffentlich nicht ganz so viel los. 
Steile Rampen und steile Abfahrten folgen verworrenen Linien durch die hügelige Landschaft. Der Fels bietet eine hervorragende Haftung, und so sind auch quer zum Hang verlaufende Passagen problemlos zu meistern. Das ständige Auf und Ab zehrt an den ohnehin schon ausgemergelten Kräften, aber wir gehen es einfach gemütlich an. Hinter jeder Kuppe wartet ein neuer Ausblick hinunter auf den Colorado River oder hinaus über die Weite der Canyonlands. Dieser Anblick läßt einen nicht mehr los, und man ertappt sich schon dabei, den nächsten Urlaub hierher zu planen.
Übernachtung in Moab.

Tag 12 - Valley of the Gods - Monument Valley
Heute heißt es Abschied nehmen von Moab – auch wenn es schwer fällt. Unser Weg führt uns Richtung Süden, die Gegend wird wieder wüstenartig. In Bluff besichtigen wir die wiederaufgebauten Überreste des Forts, welches die Mormonen hier um 1880 errichtet haben. Die liebevoll restaurierten Gebäude geben uns einen Einblick in die Besiedlungsgeschichte Utahs.
Weiter geht es zum Valley of the Gods. Das „Kleine Monument Valley“ wartet mit markanten Monolithen auf uns. In vielen Filmen diente es bereits als Kulisse. Es gibt uns einen Vorgeschmack auf das viel bekanntere Monument Valley, welches wir kurze Zeit später erreichen. Eine weite, wüstenähnliche Landschaft wird von hoch aufragenden Felsgebilden unterbrochen, die man aus vielen Western-Filmen kennt. Für die hier lebenden Navajos ist das Tal jedoch ein heiliger Ort.
Übernachtung in der Nähe des Monument Valleys.

Tag 13 - Grand Canyon
Weiter geht es durch die Wüstenlandschaft zum weltbekannten Grand Canyon. Wir haben am Nachmittag Zeit, einige der Aussichtspunkte zu besuchen. Der Canyon gilt als eines der größten Naturwunder der Erde. Das Farbspiel, welches sich je nach dem Stand der Sonne bietet, bleibt unvergesslich. Viel mehr muss man hier wohl nicht sagen...
Übernachtung in der Nähe des Grand Canyons.

Tag 14 - Las Vegas
Wir fahren zurück nach Las Vegas. Unterwegs werden wir noch die Möglichkeit haben, den gewaltigen Hoover Dam zu besichtigen. Die Glitzerwelt von Las Vegas wird uns am Abend als komplettes Kontrastprogramm zu den bisherigen Tagen erscheinen. Bei einem gemeinsamen Abendessen heißt es Abschied nehmen. Wer versucht sein Glück in Vegas???
Übernachtung in Las Vegas.

Tag 15 - Heimreise
Individuelle Heimreise oder Verlängerung – wir helfen gern bei der Planung.


Weitere Informationen

Ausdauer: mittel
Für diese Tour ist eine gute Grundausdauer erforderlich. Für den sportlichen „Normal“-Biker, der in seiner Freizeit regelmäßig Fahrrad fährt, ist diese Tour gut zu bewältigen. Kondition für Etappen bis 50 km sind Voraussetzung.

Fahrtechnik: leicht / mittel
In den meisten Gruppen herrscht ein unterschiedliches sportliches Niveau unter den Teilnehmer/innen. Das ist kein Problem, wir passen uns dem an. Die Touren sind so konzeptioniert, dass jede Strecke auch bei langsamer Fahrweise pünktlich geschafft wird. Besonders auch in Moab stehen immer verschiedene (gut gekennzeichnete) Trail-Kombinationen zur Verfügung, man trifft sich dann einfach wieder zur ausgemachten Zeit am Treffpunkt.   

Klima:
Utah ist Teil des Colorado-Plateaus, eine Hochwüsten-Region, mit sehr starken Temperaturschwankungen. Die gemäßigten (und beliebtesten Saisonzeiten) sind der Frühling (April bis Mai) und Herbst (Mitte September bis Oktober), wenn durchschnittlichen Tageshöchsttemperaturen von 16° bis 27°C herrschen und Tiefsttemperaturen von durchschnittlich -1° bis 10°C.
Die Temperaturen im Sommer erreichen oft mehr als 38°C, so dass anstrengende Touren schwierig werden. Der Spätsommer Monsun bringt oft heftigen Sturm, der zu Sturzfluten führen kann.

Wichtige Hinweise:
Witterungsbedingt kann es vorkommen, das wir das Programm entsprechend ändern bzw. anpassen müssen. Das Programm wie oben aufgeführt, stellt die optimale Variante dar. Unsere Reisetermine orientieren sich an den meist zu dieser Zeit günstigen Wetterverhältnissen vor Ort.

Einreise / Visum:
Die Einreisebedingungen wurden in den letzten Monaten immer wieder angepasst und sind dadurch leider nicht einfacher geworden. Bitte kontaktieren Sie ein Konsulat oder die Botschaft der USA für weiterführende Fragen.

TSA/APIS:
Die neuen Einreisebestimmungen „Secure Flight“ der US-amerikanischen Transportation Security Administration (TSA) verlangen die Meldung bestimmter Passagierdaten durch die Fluggesellschaften vor Erstellung der Flugtickets. Hierfür müssen sämtliche Pass-Daten bei einer Flugbuchung hinterlegt werden. Auch muss eine Adresse für den Aufenthalt in der USA angegeben werden. Dies ist in diesem Fall z.B. das Hotel in Las Vegas.

ESTA:
Zur Einreise in die USA ist seit dem 12. Januar 2009 eine Online-Registrierung bis spätestens 72 Stunden vor Reiseantritt nötig. Deutsche Staatsbürger, aber auch Bürger aller anderen Staaten die am Visa Waver Program teilnehmen, die ohne Visum in die USA einreisen möchten, müssen sich vor Ihrem Abflug über das Online-System ESTA (Electronic System for Travel Authorization) registrieren. Das ESTA Formular ist für zwei Jahre gültig. Auch Kinder müssen eine eigene ESTA-Genehmigung vorweisen. 
Das Department of Homeland Security erhebt für die Ausstellung eines ESTA-Formulares eine Gebühr von 14 US-Dollar pro Person, die per Kreditkarte gezahlt werden kann. 


Neu:
Bitte beachten Sie: Personen, die sich nach dem 01.03.2011 im Irak, im Iran, in Syrien, im Sudan, in Libyen, in Somalia oder im Jemen aufgehalten haben, sind ab sofort von der Teilnahme am Visa-Waiver-Programm ausgeschlossen und benötigen für die Einreise in die USA ein Visum. Ebenfalls vom Visa-Waiver Programm ausgeschlossen sind Personen, die eine zweite Staatsbürgerschaft der Länder Irak, Iran, Syrien oder Sudan besitzen.
Bereits erteilte ESTA-Genehmigungen für diese Personenkreise verlieren ihre Gültigkeit. Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte kontaktieren Sie ein Konsulat oder die Botschaft der USA für weiterführende Fragen.


  Leistungen

  • Tourcode: AAUSA001
  • Start/Ende: Las Vegas
  • Dauer: 14 Nächte
  • Toursprache: Deutsch
  • Besuchte Länder: USA
  • Reiseleitung: deutschsprachiger Silvertip-Tours Reiseleiter
  • Unterbringung: Hotel, Inn
  • Teilnehmeranzahl: ab 6 Personen
Was ist inkludiert
  • Alle Übernachtungen in 2-3* Lodges / Motels / Hotels
  • Alle Transfers während der Tour
  • Flughafentransfers
  • Deutschsprachiger Guide / Reiseleiter von Silvertip Tours
  • In Zion und Bryce lokale Guides
  • Technischer Support bei Pannen
  • Gut ausgerüsteter Notfall-Koffer
  • Eintritt in die Nationalparks
Was ist nicht inkludiert
  • individuelle Anreise
  • persönliche Ausrüstung
  • Verpflegung
  • Trinkgeld
  • Schlafsack
  • Leih-Rad
  • ESTA für die Einreise
  • Versicherung (wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reiseversicherung, inklusive Stornoschutz, Suche und Bergung, Auslandsreisekrankenversicherung inklusive Heimtransport)

  Termine und Preise (pro Person)

Gruppentermine
24.03.2018 - 07.04.2018 2465,00 €
im Doppelzimmer
29.09.2018 - 13.10.2018 2465,00 €
im Doppelzimmer
 
Auf Anfrage können wir dieses Programm auch individuell anbieten. Bei größeren Gruppen auch mit deutschsprachigem Reiseleiter / Guide.

  Charakter

Für diese Tour ist eine gute Grundausdauer erforderlich. Für den sportlichen „Normal“-Biker, der in seiner Freizeit regelmäßig Fahrrad fährt, ist diese Tour gut zu bewältigen. Kondition für Etappen bis 50 km sind Voraussetzung. In den meisten Gruppen herrscht ein unterschiedliches sportliches Niveau unter den Teilnehmer/innen. Das ist kein Problem, wir passen uns dem an. Die Touren sind so geplant, dass jede Strecke auch bei langsamer Fahrweise pünktlich geschafft wird. Besonders auch in Moab stehen immer verschiedene (gut gekennzeichnete) Trail-Kombinationen zur Verfügung, man trifft sich dann einfach wieder zur ausgemachten Zeit am Treffpunkt.