Wandern Sie auf dem bekanntesten Fernwanderweg Schottlands und stellen Sie sich der Herausforderung. Erleben Sie die schönsten Landschaften Schottlands, wie z.B. Loch Lomond, Ben Nevis und den Trossachs National Park.

Beschreibung

Von Milngavie, einem Vorort von Glasgow, führt der West Highland Way nach Fort William zu Füßen des berühmten Ben Nevis, mitten hinein in das Herz der schottischen Highlands. Der meistbegangene Wanderweg Großbritanniens bietet mit seiner Streckenführung eine gute Gelegenheit, schottische Landschaft und Lebensart kennen zu lernen. Ein Großteil des Weges führt auf alten und historischen Routen entlang. Wandern Sie entlang des Loch Lomond, dem größten Süßwassersee Schottlands, durch wilde Glens (Täler) und weite Wälder. Entdecken Sie die einsame Landschaft des größten zusammenhängenden Hochmoors Schottlands im Rannoch Moor. Über Kinlochleven erreichen Sie schließlich den Endpunkt des West Highland Way, Fort William, zu Füßen des Ben Nevis.

Programm

Auf dem West Highland Way haben Sie die Möglichkeit, zwischen leichten, moderaten und anspruchsvollen Wanderungen zu wählen.
Wir können verschiedene Reiserouten anbieten, die jedem Können gerecht werden. 
Die angegebenen Preise entsprechen einer 10-tägigen Tour.
Gern beraten wir Sie bei der konkreten Auswahl! 

Etappe 1: Von Milngavie nach Drymen
Obwohl Glasgow eine Industriemetropole ist, lohnt es sich trotzdem, das reichhaltige kulturelle Leben, die alten und neuen Grünanlagen, und die ausgesprochen gute Gastronomie- und Publandschaft der Stadt kennen zu lernen, bevor Sie sich am nächsten Tag mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Milngavie, einen Vorort Glasgows begeben, wo der West Highland Way in der Fußgängerzone seinen Anfang nimmt.
Direkt am Fluss Allander Water befindet sich ein Obelisk mit dem Symbol der schottischen Distel, die Sie von nun an begleiten wird. Sagen Sie Milngavie stilecht „Auf Wiedersehen”, indem Sie es gälisch korrekt „Mull-Guy” aussprechen, und machen Sie sich entlang des Flusses auf den Weg durch die nördlichen Lowlands. Schon kurz hinter Milngavie lockt der Mugdock Wood, ein naturnaher, feuchter Wald mit großem Eichenbestand.
Zeit für einen Ausflug in den Wald ist vorhanden, denn die heutigen gut 19 km führen Sie über wenig anstrengende Pfade zunächst weiter nach Carbeth und dann durch das fruchtbare Farmland des Strath Blane Tales nach Drymen. Ein Stopp bietet sich unweit des Ortes Dumgoyne an, in dessen Nähe Sie mit der Glengoyne Distillery Ihre erste Whiskybrennerei besuchen können.

Etappe 2: Von Drymen nach Rowardennan
Drymen ist mit seinen knapp 800 Einwohnern der letzte “größere” Ort für die nächsten 100 km bis Kinlochleven....

Auf dem West Highland Way haben Sie die Möglichkeit, zwischen leichten, moderaten und anspruchsvollen Wanderungen zu wählen.
Wir können verschiedene Reiserouten anbieten, die jedem Können gerecht werden. 
Die angegebenen Preise entsprechen einer 10-tägigen Tour.
Gern beraten wir Sie bei der konkreten Auswahl! 

Etappe 1: Von Milngavie nach Drymen
Obwohl Glasgow eine Industriemetropole ist, lohnt es sich trotzdem, das reichhaltige kulturelle Leben, die alten und neuen Grünanlagen, und die ausgesprochen gute Gastronomie- und Publandschaft der Stadt kennen zu lernen, bevor Sie sich am nächsten Tag mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Milngavie, einen Vorort Glasgows begeben, wo der West Highland Way in der Fußgängerzone seinen Anfang nimmt.
Direkt am Fluss Allander Water befindet sich ein Obelisk mit dem Symbol der schottischen Distel, die Sie von nun an begleiten wird. Sagen Sie Milngavie stilecht „Auf Wiedersehen”, indem Sie es gälisch korrekt „Mull-Guy” aussprechen, und machen Sie sich entlang des Flusses auf den Weg durch die nördlichen Lowlands. Schon kurz hinter Milngavie lockt der Mugdock Wood, ein naturnaher, feuchter Wald mit großem Eichenbestand.
Zeit für einen Ausflug in den Wald ist vorhanden, denn die heutigen gut 19 km führen Sie über wenig anstrengende Pfade zunächst weiter nach Carbeth und dann durch das fruchtbare Farmland des Strath Blane Tales nach Drymen. Ein Stopp bietet sich unweit des Ortes Dumgoyne an, in dessen Nähe Sie mit der Glengoyne Distillery Ihre erste Whiskybrennerei besuchen können.

Etappe 2: Von Drymen nach Rowardennan
Drymen ist mit seinen knapp 800 Einwohnern der letzte “größere” Ort für die nächsten 100 km bis Kinlochleven. Nun geht es hinein in die urwüchsigen Landschaften Schottlands. Bald haben Sie den Garadhban Forest erreicht, der auf Waldwegen durchquert wird. Feldwege führen den West Highland Way dann um Conic Hill herum, doch es spricht auch vieles dafür, den Weg direkt über den Gipfel zu nehmen und von dort bei gutem Wetter einen ersten Blick auf Loch Lomond zu werfen.
Dann erreichen Sie den kleinen Weiler Balmaha am Südostufer des Sees. Loch Lomond ist mit 73 Quadratkilometern Fläche der größte Süßwassersee Schottlands. Der folgende Weg nach Rowardennan führt Sie an seinem steileren und verkehrstechnisch kaum erschlossenen Ostufer entlang, so dass Weg und See hier den Wanderern gehören.
Ihr Weg führt Sie abwechselnd entlang des Seeufers und durch Wälder auf dem Gebiet des neu eingerichteten Loch Lomond Nationals Parks nach Norden. An der Bucht von Millarochy, etwa zwei Kilometer nördlich von Balmaha, überschreiten Sie die Grenze zu den Highlands. Zahlreiche Aussichtsmöglichkeiten von den Anhöhen, die sich entlang des Seeufers mit tief eingeschnittenen Tälern abwechseln sorgen dafür, dass dies kein einfacher Uferspaziergang ist.

Etappe 3: Von Rowardennan nach Inverarnan
Rowardennan besteht aus einem Hotel und ein paar Ferienhäusern, die vom Ben Lomond, Schottlands südlichstem „Munro”, optisch beherrscht werden. Ein Abstecher auf den 974 m hohen Berg ist lohnend, aber bei schlechtem Wetter nicht zu empfehlen. Belohnt wird man jedoch mit einer atemberaubenden Aussicht.
Der Weg führt Sie heute weiter entlang des Ostufers von Loch Lomond. Um nach Inversnaid zu gelangen, gibt es eine Variante hoch über den See, oder (etwas anspruchsvoller) direkt am Seeufer entlang.
Ab Inversnaid beginnt einer der schwierigsten Abschnitte des West Highland Way. Der Weg führt bis kurz vor Inverarnan, das etwas landeinwärts des nördlichsten Zipfels des Loch Lomond gelegen ist, am Seeufer entlang. Dieses ist hier jedoch oft steil und felsig, so dass die Route auf schmalen Felspfaden über dem See angelegt werden musste. Dies verlangt hohe Konzentration und Trittsicherheit.
Der Weg führt Sie durch Laubwälder, bis Sie das Nordende des Lochs erreichen. Die restlichen Kilometer gehen Sie über Farmland nach Inverarnan. Hier mündet der Fluss Ben Glas Burn in den River Falloch, der sich kurz vor seiner Mündung in mehreren Stufen über 300 Höhenmeter zu Tal ergießt und einen spektakulären Anblick bietet - die Grey Mares Tails.

Etappe 4: Von Inverarnan nach Tyndrum
In den nächsten beiden Tagen lernen Sie verschiedene Täler der Highlands kennen. Zunächst führt der Weg  durch das Tal des River Falloch, und dieser Abschnitt gilt als einer der schönsten des ganzen Weges. Die Route ist bis zum Carmyle Cottage entlang des Flusses geführt, der sich die gesamte Strecke über Wasserfälle stürzt und in Katarakten windet. Das Schauspiel wird nach etwa fünf Kilometern von den Falloch Falls gekrönt, einer Reihe besonders eindrucksvoller Wasserfälle.
Nachdem Sie den Fluss verlassen haben, gehen Sie durch kleine, feuchte Täler, die mitunter regelrecht unter Wasser stehen können, nach Crianlarich. In Crianlarich, einem winzigen Ort mit einer Unzahl von Geschäften und Unterkunftsmöglichkeiten, die als Basislager für die Begehung der umliegenden Berge und Täler dienen, haben Sie die Hälfte des Weges hinter sich gebracht. Auch Sie könnten hier unterbrechen und heute oder morgen einen der dutzend Gipfel besteigen, die ab Crianlarich in Tageswanderungen erreichbar sind.
Gehen Sie aber weiter, so führt Ihr Weg Sie durch viel Wald durch das Strath Fillan hindurch nach Tyndrum. Die umgebenden Wälder sind Resultat einer umsichtigen Wiederaufforstung, die an Aussichtspunkten Schneisen einplante, so dass viele schöne Ausblicke ermöglicht werden. Entlang des Weges haben Sie Gelegenheit, die Ruine der Kapelle des Heiligen Fillan in Augenschein zu nehmen, der der Gegend im Achten Jahrhundert das Christentum brachte.

Etappe 5: Von Tyndrum nach Bridge of Orchy
Tyndrum, eine ehemalige Stadt des Erz-, Blei- und Silberbergbaus ebenso wie des Viehhandels, ist heute, ähnlich wie Crianlarich, ein Zentrum für Wanderer und Kletterer. Der Weg nach Bridge of Orchy führt die meiste Zeit auf einer alten Autostraße. Die Straße ist denn auch nur am Beginn asphaltiert und geht anschließend in einen festen Sand-Schotterweg über.
Für den ersten Teil des Weges wandern Sie an der Flanke des Beinn Odhar entlang, bevor der West Highland Way zwischen einer Bahnstrecke und dem Fluss Allt Coire Chailein entlang in das Tal Auch Gleann hineinführt. Imposant ist hier der Anblick der Streckenführung der Bahn, die das Tal in mehreren Viadukten überspannt. Über viele kleine Bäche und Flüsse hinweg erreichen Sie den River Orchy und kurz danach Bridge of Orchy. Da dieser Ort klein aber beliebt ist, ist es empfehlenswert, die Unterkunft hier vorab zu buchen.
Die heutige Etappe war recht kurz, und so haben Sie die Möglichkeit, von Bridge of Orchy aus unter Umständen noch einen halbtägigen, lohnenswerten Abstecher auf den 1.074 m hohen Beinn Dorain zu unternehmen. Die Wanderung ist technisch gesehen einfach, aber anstrengend, da 900 Höhenmeter zu überwinden sind.

Etappe 6: Von Bridge of Orchy nach Kingshouse Hotel
Auf einer alten Militärstraße gehen Sie heute zunächst nach Victoria Bridge. Unterwegs führt Ihr Weg Sie auf den nur 320 m hohen Mam Carreigh, der bei schönem Wetter einen beeindruckenden Blick auf die Black Mounts und die Fläche des Rannoch Moor eröffnet. Auf dem folgenden Weg haben Sie dann auch die Möglichkeit, einen weiteren Gipfel mit noch imposanterer Aussicht zu besteigen, den Ben Inverveigh. Dafür müssen Sie zwei Stunden Laufzeit auf die heutige Gesamtstrecke von 19 km aufschlagen.
Auf der Victoria Bridge überqueren Sie den Abhainn Shira, der sich wenige hundert Meter weiter in einem Delta in das Loch Tulla ergießt und betreten Ländereien, die im Besitz der Familie des James Bond-Autoren Ian Flemings sind. Sie erreichen nun den Rand des Rannoch Moor, eines nassen Deckenmoores, das eigentlich typisch für die Northern Highlands ist. Der Weg führt Sie völlig ungeschützt am Moorrand entlang, was bei schlechtem, insbesondere stürmischem Wetter unangenehm und sogar gefährlich sein kann. Erfahrene Bergwanderer haben die Möglichkeit, eine Alternativroute über den Stob Ghabhar und den Clach Leathad zu nehmen, auf der auf 20 km 1.400 Höhenmeter zu bewältigen sind. Diese Strecke ist jedoch zeitweise gesperrt.
Der Weg am Moor entlang ist, so der Untergrund nicht völlig durchweicht ist, einfach zu begehen und abwechselnd durch Sumpfpflanzen und durch Heide auf den trockeneren Abschnitten gekennzeichnet. Mit etwas Glück werden Sie Rotwild zu sehen bekommen, das seine Anwesenheit in der Brunftzeit auch vollkommen unüberhörbar kund tut. Am Ende der Etappe erreichen Sie Kingshouse Hotel, von dem aus Sie schon in den Eingang des Glen Coe zu blicken vermögen.

Etappe 7: Von Kingshouse Hotel nach Kinlochleven
Heute starten Sie von Kingshouse Hotel, einem Herbergsbetrieb mit über 200jähriger Tradition, der zunächst hauptsächlich für Viehtreiber eröffnet wurde, in Richtung Kinlochleven. Es sei denn, Sie ‘investieren’ einen Tag in das Moor. Von Kingshouse Hotel führt nämlich ein 20 Kilometer langer Weg mitten in das Rannoch Moor zur Rannoch Station, von der aus Sie mit Bahn und Bus zum Hotel zurückkehren können. Dann jedoch gilt es, Glen Coe zu erleben, eines der schönsten und spektakulärsten Täler ganz Schottlands, dessen schaurig-berühmter Ruf auf einem Gemetzel im Jahre 1692 beruht, dessen Landschaft jedoch so gar keinen Gedanken an Schrecknis aufkommen lassen will.
Glen Coe können Sie auf zwei Arten erkunden. Eine Route führt mit herrlichen Ausblicken an den Hängen des Glens entlang in das Tal. Doch auch die Route durch den Talboden, entlang des River Coupall, hat ihren Reiz in Form herrlicher Plätze und Wege unterhalb des Stob Dearg, eines 1.022 m hohen Gipfels, den Sie auf dieser Talroute - bei einiger Bergerfahrung - auch ersteigen können. Der Aufstieg ist nicht ganz einfach, aber nach Überwindung eines Geröllfeldes am Ende der Schlucht Coire na Tulaich auch nicht zu schwer und zudem spektakulär.
In Altnafeadh vereinen sich die Alternativrouten wieder und führen über Devil´s Staircase, des Teufels Treppe, hinauf auf einen 550 m hoch gelegenen Pass - den höchsten Punkt des West Highland Way. Von der Passhöhe ist es übrigens einfach, auf den 706 m hohen Stob Mhic Mhartuin zu gelangen, der noch einmal einen wunderschönen Blick zurück ins Glen Coe bietet.
Der Abstieg nach Kinlochleven, u. a. entlang des hübschen Blackwater Stausees, umfasst dann zwar noch einmal die gleiche Strecke wie die bisher am heutigen Tag zurückgelegte, ist jedoch einfach und entspannend. Immer vorausgesetzt das Wetter spielt mit, das gerade auf dieser Seite des Passes sehr schnell umschlagen kann und besonders im Nebel dann eine konzentrierte Orientierung erfordert.

Etappe 8: Von Kinlochleven nach Fort Williams
Auf einer behutsam ansteigenden, alten Militärstraße geht es nun zuerst zum See Lochan Lunn Da Bhra. Sie umrunden in einem Halbkreis langsam ein Gebiet von mehreren Gipfeln, bevor Sie den kleinen See erreichen und sich im Norden gewaltig der Gipfel des Ben Nevis ins Blickfeld schiebt - falls sein Haupt nicht gerade im Nebel verschwunden ist.
Von Lochan Lunn Da Bhra aus führt Ihr Weg Sie durch Wälder in das Glen Nevis zu Füßen von Großbritanniens höchstem Berg. Die Waldwege, über deren Baumwipfel sich Ben Nevis jedoch meist spielend erhebt, führen Sie bis nach Fort William, dem Ziel Ihrer Reise. Die Kleinstadt von etwa 11.000 Einwohnern bietet eine Reihe von Attraktionen und Sehenswürdigkeiten, die Ihnen die leichte Trauer um das Ende des West Highland Ways ein wenig zu versüßen vermögen.
Als mögliche Krönung der Wanderung bleibt Ihnen auch die Möglichkeit, Ben Nevis selbst aufs Haupt zu steigen. Planen Sie dafür sechs bis zehn Stunden Zeit ein und achten sie auf das Wetter, denn eine Besteigung dieses 1.344 m hohen Berges ist zwar technisch nicht allzu schwer, kann bei schlechtem Wetter jedoch schnell gefährlich werden. Entlohnt werden Sie dafür mit dem herrlichsten Rundumblick im ganzen United Kingdom.


Weitere Informationen

Anreise:
Flug in Eigenregie zum Glasgow International Airport, Abholung am Flughafen und Transfer zum ersten Hotel am West Highland Way nach Milngavie, einem Vorort von Glasgow. Flug nicht im Preis, auf Wunsch kostengünstige Flugbuchung durch uns von Ihrem Flughafen.
Anreise auch zum Airport Edinburgh möglich, Abholung oder Bahnfahrt von dort nach Glasgow (beides kostenpflichtig).

Abreise:
Die Wanderung auf dem West Highland Way endet in Fort William am Loch Linnhe, dort letzte Übernachtung, am nächsten Tag Rückfahrt mit der Bahn nach Glasgow (Bahnhof Queen Street Station), von dort in Eigenregie per Taxi zum Airport oder Verlängerung in Glasgow, alternativ auch in Edinburgh.


  Leistungen

  • Tourcode: GBWIL001
  • Start/Ende: Glasgow oder Edinburgh
  • Dauer: 9 Nächte
  • Toursprache: Deutsch
  • Besuchte Länder: Großbritannien
  • Reiseleitung: keine - individuelle Reise. Für Gruppen auch Wanderungen mit Führung in deutsch.
  • Unterbringung: Hotel
  • Teilnehmeranzahl: ab 1 Person
Was ist inkludiert
  • 9 Übernachtungen mit umfangreichem Frühstück
  • Zimmer in Hotels und Bed & Breakfast Häusern mit Dusche/Bad, WC
  • täglicher Gepäcktransport
  • erforderliche Transfers während der Wanderung
  • Transfer von Glasgow Airport zum ersten Hotel
  • Wanderkarte und Tourenbeschreibung in deutsch
Was ist nicht inkludiert
  • individuelle Anreise (gern erstellen wir ein passendes Angebot)
  • persönliche Ausrüstung
  • Tourproviant 
  • Bei nur einem oder zwei Teilnehmern geringer Transportzuschlag
    (1 Teilnehmer EUR 40,00 und bei 2 Teilnehmern je EUR 20,00)
  • Versicherung (wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reiseversicherung, inklusive Stornoschutz, Suche und Bergung, Reisekrankenversicherung inklusive Heimtransport)

  Termine und Preise (pro Person)


Individuelle Termine
Einzelzimmer 1290,00 €
Doppelzimmer 995,00 €
Transportzuschlag bei einem Teilnehmer 40,00 €
Transportzuschlag bei 2 Teilnehmern 20,00 €

  Charakter

8 Etappen mit insgesamt 152 km, +5 km Zuwege, erste Etappe mit wenig Steigungen, andere Etappen zum Teil schwieriger, insbesondere am dritten Tag am Loch Lomond ca. 5 km ständiges Auf und Ab auf schmalem, steinigem und nassen Pfad unmittelbar am Ufer entlang, entsprechende Kondition erforderlich oder Überbrückung dieses Teilabschnitts mit der Fähre. Täglicher Transport des Gepäcks zur nächsten Unterkunft, Unterbringung in Hotels oder landestypischen Bed+Breakfast-Häusern direkt am Weg oder Transfer, umfangreiches schottisches Frühstück, alle Zimmer mit Dusche/Bad und WC, eingerichtet zum Kaffee- und Teekochen, Lunchpack täglich vor Ort erhältlich (nicht im Preis). Individuelle Wanderungen auf dem West Highland Way ohne Wanderführung, daher englische Sprachkenntnisse erforderlich! Für Gruppen auch Wanderungen mit Führung in deutsch.

  Impressionen