Kirgistan ist auf der touristischen Landkarte noch ein großer weißer Fleck. Um so besser für uns, denn in der grandiosen Bergwelt des Tien-Shan erwarten uns unzählige Skitouren-Möglichkeiten.

Beschreibung

Kirgistan, in Zentralasien gelegen, ist ein Land, welches hauptsächlich aus hohen Bergketten und Steppen besteht. Im Tien-Shan Gebirge (dem “Himmelsgebirge”) befinden sich die nördlichsten Siebentausender unseres Planeten - der Khan Tengri mit 7.010 hm und der Pik Pobjeda mit 7.439 hm. Im Gegensatz zu den Alpen befinden sich die zahlreichen Gletscher auf dem Vormarsch. Das Land war lange Zeit ein weißer Fleck auf der Landkarte der Reisenden. Bedingt durch seine Lage im Grenzgebiet Sowjetunion/ China war es für Urlauber aus dem Westen unmöglich, das Land zu bereisen. Nach der Unabhängigkeit Kirgistans im Jahre 1991 gehören diese Probleme allerdings der Vergangenheit an. Die Anreise ins Zentral Tien-Shan ist einfach. Von der Hauptstadt Bischkek erreicht man innerhalb eines Tages die Stadt Karakol, dem Tor ins Hochgebirge. Und hier beginnt auch unsere Tour ins Skitouren-Paradies…

Programm

Tag 1 - Ankunft in Bischkek und Fahrt ins Jurtenlager
Ankunft am frühen Morgen und Transfer zum Hotel. Nach einem zweiten Frühstück beginnt die Fahrt Richtung Karakol, die ca. 6-8 Stunden dauern wird. Die Entfernung ist zwar nicht so groß, aber die Straßen in Kirgistan erlauben keine hohen Geschwindigkeiten.
Der Weg führt vorbei am Yssik-Kul, dem größten See Kirgistans, der auf 1700 hm liegt. Kurz vor Karakol erfolgt der Umstieg in einen alten sowjetischen Army Truck, der die Gruppe samt Gepäck zum Yurten-Camp bringt. Am Abend wird gemeinsam mit dem Guide die aktuelle Schnee/Lawinenlage besprochen und die Tour für den nächsten Tag geplant.

Tage 2 bis 6 - Skitouren
Das Jurtenlager bietet direkten Zugang zu einer großen Vielfalt an feinstem Backcountry-Ski und Snowboard-Terrain. Weite alpine Pisten und malerische Gletscher stehen zur Auswahl.
Welche Tour gemacht wird, hängt von der jeweiligen Schnee- und Wetterlage ab und wird vom Bergführer bzw. nach vorabendlicher Besprechung in der Gruppe entschieden.
Nach der täglichen Skitour warten die mit einem Holzofen beheizten Jurten und oft auch ein Lagerfeuer auf uns.
Übernachtung jeweils im Jurtenlager.

Tag 7 - Rückkehr nach Bischkek
Nach dem Frühstück fahren wir ins Tal ab. Unser Transfer wartet auf uns. Zuerst geht es nach Karakol, und später dann wieder zurück nach Bischkek. Übernachtung im Hotel.

Tag 8 - Heimreise
Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen, bzw. die individuelle Verlängerung.


  Leistungen

  • Tourcode: KGFRU003
  • Start/Ende: Bischkek
  • Dauer: 7 Nächte
  • Toursprache: Deutsch auf Anfrage buchbar, Englisch
  • Besuchte Länder: Kirgistan
  • Reiseleitung: lokaler, englischsprachiger Bergführer
  • Unterbringung: Hotel, Jurte
  • Teilnehmeranzahl: ab 1 Person
Was ist inkludiert
  • 1 Übernachtung im Hotel
  • 6 Übernachtungen im Jurtenlager
  • Transfers laut Programm, inklusive Flughafentransfer
  • Vollverpflegung
  • englischsprachiger, zertifizierter lokaler Bergführer 
Was ist nicht inkludiert
  • Flug (gern erstellen wir ein passendes Angebot)
  • Ski- und Lawinenausrüstung (Verleih vor Ort nach Absprache möglich)
  • persönliche Ausrüstung
  • Trinkgeld
  • alkoholische Getränke
  • Versicherung (wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reiseversicherung, inklusive Stornoschutz, Suche und Bergung, Auslandsreisekrankenversicherung inklusive Heimtransport)

  Termine und Preise (pro Person)

Gruppentermine
01.02.2019 - 08.02.2019 1250,00 €
07.02.2019 - 14.02.2019 1250,00 €
17.02.2019 - 24.02.2019 1250,00 €
24.02.2019 - 03.03.2019 1250,00 €
03.03.2019 - 10.03.2019 1250,00 €
  
Individuelle Termine auf Anfrage möglich!
Verlängerung in einem zweiten Skitouren-Gebiet ebenfalls möglich. 
Weiterhin besteht die Möglichkeit zum Heli-Skiing in der Nähe von Karakol. Gern erstellen wir ein individuelles Angebot.

  Charakter

Erfahrung & Kondition für Skitouren bis auf 4000 hm, sichere Abfahrtstechnik. Bei dieser Tour ist es wichtig, dass man auf Komfort verzichten kann. Dafür bekommt man ein ziemlich authentisches Reiseerlebnis in einer Landschaft, in der bisher nur relativ wenige Touristen unterwegs sind.