Neben der Besteigung des Cotopaxi und des Chimborazos - beides Traumgipfel für jeden Bergsteiger - stehen noch verschiedene kulturelle Highlights auf dem Programm, sowie die Besteigung weiterer Gipfel zur Akklimatisierung. Genießen Sie die vielfältige Kultur und die bezaubernden Landschaften der ecuadorianischen Anden.

Beschreibung

Diese Reise führt nach Ecuador, einem der schönsten Länder Südamerikas. Die höchsten Gipfel des Landes befinden sich an der sogenannten “Straße der Vulkane”. Über 6000 Meter hohe Vulkane mit ewigem Eis, Schnee und uralten Gletschern erheben sich über dem Hochland. Malerische Dörfer und historische Städte schmiegen sich zwischen Nebelwälder, tropische Bergwälder, tiefe Täler, Lagunen, Wasserfällen und Seen. Nach der Besichtigung von Quito beginnen wir mit der Akklimatisierung. Mit dem Cotopaxi (5897 hm) besteigen Sie den zweithöchsten Berg Ecuadors, und einen der aktivsten Vulkane weltweit. Wegen seiner idealen Kegelform und der markanten Eiskappe auf dem Gipfel zählt er zu den schönsten Bergen der Erde. Ein Gipfelsieg wird bei schönem Wetter mit atemberaubenden Ausblicken über den Wolken in den spektakulären Krater und über die höchsten Berge des Landes belohnt. Von hier können Sie auch das nächste Ziel, den Chimborazo sehen. Am Refugio Carell im Nationalpark beginnt die Besteigung des Chimborazo. Gut akklimatisiert geht es hinauf zur Whymper-Hütte. Diese liegt auf 5000 Meter Höhe und ist somit die höchste bewirtschaftete Berghütte der Welt. Von dort aus erfolgt der letzte Anstieg zum 6310 Meter hohen Gipfel, den Sie nach etwa 8 bis 9 Stunden erreichen. Für die Strapazen des Aufstiegs entschädigt das grandiose Panorama über die „Straße der Vulkane“.

Programm

1. Tag Anreise nach Quito
Flug von Deutschland nach Quito (2800 m). Ankunft je nach Flugverbindung am späten Nachmittag und Transfer zum Hotel in Eigenregie. Falls Sie einen Privattransfer wünschen, dann geben Sie dies bitte bei Buchung an (die Transferkosten werden vor Ort durch die Anzahl aller Mitfahrer geteilt). Je nach Ankunftszeit bleibt noch Zeit zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel. (-/-/-)

2. Tag Wanderung rund um die idyllische Laguna de Cuicocha
Heute fahren Sie zur Laguna Cuicocha (Fahrzeit: ca. 2,5 h), den "Meerschweinchen-See", der auf 3500 Meter Höhe liegt. Vom Kraterrand bieten sich immer wieder malerische Ausblicke über die Lagune mit ihren zwei hübschen Inseln und das Tal von Otavalo. Besonders beeindruckend ist das Panorama bei klarem Wetter, wenn sich die schneebedeckten Gipfel der Vulkane Cotacachi (4944 m) und Cayambe (5790 m) zeigen (Gehzeit: ca. 4-5 h, +/-400 Hm). Am Nachmittag Besuch des kleinen Dorfes Cotacachi, wo sich die Bewohner ganz auf die Herstellung verschiedener Lederwaren spezialisiert haben. Später Weiterfahrt nach Peguche. Übernachtung in einer Pension. (F/LP/-)

3. Tag Marktbesuch in Otavalo und Wanderung zum Wasserfall von Peguche
Am Morgen Besuch des berühmten Markts von Otavalo mit seinem quirligen Treiben und den Otavaleños und Salasaca-Indios in ihren farbenfrohen Trachten. Vor allem die herrlichen Webarbeiten der Otavaleños tragen zur bunten Szenerie bei. Wie nirgendwo sonst verbinden sich hier moderne Technik mit uralten Traditionen. Zahlreiche ecuadorianische Souvenirs und unterschiedlichste Kunsthandwerk Produkte laden zum Stöbern ein. Schlendern Sie über den wohl größten Indianermarkt Ecuadors – eine perfekte Mischung aus Kultur,...

1. Tag Anreise nach Quito
Flug von Deutschland nach Quito (2800 m). Ankunft je nach Flugverbindung am späten Nachmittag und Transfer zum Hotel in Eigenregie. Falls Sie einen Privattransfer wünschen, dann geben Sie dies bitte bei Buchung an (die Transferkosten werden vor Ort durch die Anzahl aller Mitfahrer geteilt). Je nach Ankunftszeit bleibt noch Zeit zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel. (-/-/-)

2. Tag Wanderung rund um die idyllische Laguna de Cuicocha
Heute fahren Sie zur Laguna Cuicocha (Fahrzeit: ca. 2,5 h), den "Meerschweinchen-See", der auf 3500 Meter Höhe liegt. Vom Kraterrand bieten sich immer wieder malerische Ausblicke über die Lagune mit ihren zwei hübschen Inseln und das Tal von Otavalo. Besonders beeindruckend ist das Panorama bei klarem Wetter, wenn sich die schneebedeckten Gipfel der Vulkane Cotacachi (4944 m) und Cayambe (5790 m) zeigen (Gehzeit: ca. 4-5 h, +/-400 Hm). Am Nachmittag Besuch des kleinen Dorfes Cotacachi, wo sich die Bewohner ganz auf die Herstellung verschiedener Lederwaren spezialisiert haben. Später Weiterfahrt nach Peguche. Übernachtung in einer Pension. (F/LP/-)

3. Tag Marktbesuch in Otavalo und Wanderung zum Wasserfall von Peguche
Am Morgen Besuch des berühmten Markts von Otavalo mit seinem quirligen Treiben und den Otavaleños und Salasaca-Indios in ihren farbenfrohen Trachten. Vor allem die herrlichen Webarbeiten der Otavaleños tragen zur bunten Szenerie bei. Wie nirgendwo sonst verbinden sich hier moderne Technik mit uralten Traditionen. Zahlreiche ecuadorianische Souvenirs und unterschiedlichste Kunsthandwerk Produkte laden zum Stöbern ein. Schlendern Sie über den wohl größten Indianermarkt Ecuadors – eine perfekte Mischung aus Kultur, Lebensfreude, Traditionen und der Atmosphäre der Anden. Am Nachmittag Wanderung zum Wasserfall "Cascada de Peguche" (Gehzeit: ca. 1 h). Dieser an einem steilen Abhang gelegener Wasserfall ist 30 m hoch und in der Umgebung überwiegt eine von Büschen dominierte Vegetation, allen voran Sauce, Cholán und Brombeeren. Danach Rückfahrt nach Quito. Übernachtung im bereits bekannten Hotel. (F/-/-)

4. Tag Aufstieg zum Rucu Pichincha (4698 m)
Kurze Fahrt zum Fuß des Rucu Pichincha. Die modernste Seilbahn Ecuadors bringt Sie auf die 3950 Meter hoch gelegene Station. Ein paar Schritte weiter auf dem 4050 Meter hohen Aussichtspunkt „Cruz Loma“ haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und seine umliegenden 13 Vulkane. Von dort wandern Sie zunächst durch eine wildromantische Parámolandschaft bis zum Fuß des Gipfels und weiter über einen steilen Pfad zum höchsten Punkt auf 4698 Meter (Gehzeit: ca. 5-6 h, +/- 750 Hm). Bei gutem Wetter können Sie bis zum Cotopaxi schauen. Nach einer Rast geht es zurück nach Quito. Übernachtung wie am Vortag. (F/LP/-)

5. Tag Hausberg von Quito, Altstadtführung (UNESCO) und Besuch des Äquatordenkmals
Am Vormittag Fahrt auf den Hausberg von Quito, der liebevoll Brötchen genannt wird („el Panecillo“, 3011 m). Von hier aus Blick auf die Stadt und die umliegenden Vulkane. Danach Stadtführung durch die Altstadt von Quito. Hier finden sich unzählige prachtvolle Kirchen und Klöster, wunderschöne koloniale Gebäude, dazwischen schmale Gassen und schmucke Plätze. Das historische Zentrum gehört nicht umsonst zum UNESCO-Weltkulturerbe. Am Nachmittag Fahrt zum Äquatordenkmal, dem "Mitad del Mundo" (Fahrzeit: ca. 45 min.). Über der Äquatorlinie erhebt sich das Monument Mitte der Welt und nur ein Schritt genügt, um von der Süd- auf die Nordhalbkugel unserer Erde zu wechseln. Von hier bietet sich ein wunderschöner Panoramablick, unter anderem auch zum Vulkanberg Cayambe mit dem einzigen Gletscher der Welt, der auf dem nullten Breitengrad liegt. Übernachtung wie am Vortag. (F/-/-)

6. Tag Ausflug zum aktiven Hausvulkan (4797 m) von Quito
Fahrt zum Guagua Pichincha (Fahrzeit: ca. 1,5 h). Eine Wanderung führt Sie zunächst zur 4560 Meter hochgelegenen Schutzhütte Refugio Guagua Pichincha. Von dort geht es zum Kraterrand und über den Vorgipfel hinauf zum 4797 Meter hohen Hauptgipfel des aktiven Hausvulkans von Quito (Gehzeit: ca. 4 h, eine einfache Kletterstelle, +/- 650 Hm). Bei schönem Wetter bietet sich eine herrliche Aussicht. Anschließend Rückfahrt nach Quito und Übernachtung wie am Vortag. (F/LP/-)

7. Tag Zwillingsvulkane Illiniza Norte (5126 m) und Illiniza Sur
Am heutigen Tag werden Sie zu den Zwillingsvulkanen Illiniza Norte und Illiniza Sur gefahren (Fahrzeit: ca. 2 h). Die Wanderung führt Sie bergan durch eine schöne Vulkanlandschaft zu Ihrer Schutzhütte auf 4700 Metern Höhe (Gehzeit: ca. 3 h, +/- 800 Hm). Wer möchte, hat am morgigen Tag die Gelegenheit von der Hütte aus zur Besteigung des 5126 m hohen Illiniza Norte aufzubrechen (anspruchsvolle Tour). Übernachtung in einer sehr einfachen Schutzhütte am Illiniza. (F/LP/A)

8. Tag Aufstieg zum 5126 Meter hohen Illiniza Norte
Früh am Morgen bietet sich Ihnen die Gelegenheit zur Besteigung des 5126 Meter hohen Illiniza Norte. Der Aufstieg führt Sie entlang eines Pfades zum Sattel und weiter bergauf zum Gipfelkreuz. Das wunderschöne Panorama auf die Straße der Vulkane entschädigt für die Anstrengungen (Gehzeit: ca. 5 h, + 426 Hm / - 1175 Hm). Im Anschluss Fahrt in den Cotopaxi-Nationalpark zur Cara-Sur-Hütte (Fahrzeit: ca. 2 h). Die gemütliche Berghütte liegt auf 4000 Metern Höhe mit Blick auf den Cotopaxi und die Zwillingsvulkane Illiniza Norte und Illiniza Sur. Während der Fahrt können Sie mit ein wenig Glück in der bemerkenswerten Landschaft die mächtigen Anden-Kondore beobachten. Übernachtung in einer einfachen Berghütte am Cotopaxi (4000 m). (F/LP/A)

9. Tag Wanderung im Cotopaxi-Nationalpark und um den Morurco (4800 m) 
Die heutige Wanderung unterstützt Sie bei der gemächlichen Höhenanpassung. Erleben Sie eine beeindruckende Szenerie im Hochgebirge während Sie über weite Lavafelder um den 4880 Meter hohen Morurco (Nebengipfel des Cotopaxi) wandern (Gehzeit: ca. 6-7 h, ca. +/- 800 Hm). Wenn Sie eine kleinere Tour unternehmen möchten, bietet sich der Ausflug zu einem schönen Wasserfall an, der vom Gletscher des Cotopaxi gespeist wird (Gehzeit: ca. 3 h). Alternativ können Sie einen Pausentag einlegen und den Tag ohne weitere Aktivitäten angehen. Übernachtung wie am Vortag. (F/LP/A)

10. Tag Kleine Einführung in den Gebrauch von Eispickel und Steigeisen, Aufstieg bei Nacht
Heute besprechen Sie mit Ihren Bergführern die bevorstehende Besteigung des Cotopaxi und erhalten eine Einweisung in den Umgang mit Steigeisen und Pickel, sowie zum Gehen in Schnee und Eis. Zudem heißt es Kräftesammeln in der Berghütte – Panoramafenster, reichhaltiges Essen, Gesellschaftsspiele und zahlreiche Sitzecken laden zum Verweilen ein. Ab 22 Uhr werden Sie ihre Ausrüstung fertig machen für die Besteigung des Cotopaxi. Ein Auto bringt Sie anschließend gegen 23 Uhr hinauf zur Anhöhe Roca Santa Barbara auf 4550 Metern Höhe – der Startpunkt Ihrer Bergtour. Unterkunft wie am Vortag. (F/LP/A)

11. Tag Aufstieg zum 5897 Meter hohen Gipfel des Cotopaxi
Um Mitternacht beginnen Sie ihre Bergbesteigung auf den höchsten tätigen Vulkan der Erde. Die erste Etappe bringt Sie zur Gletscherzunge, gefolgt von bis zu 40 Grad steilen Schnee- und Firnfeldern hinauf zum Vulkantrichter. Die letzten Höhenmeter zum Gipfel fordern von Ihnen ein gutes Durchhaltevermögen und starke Willenskraft. Nach ca. 6 bis 8 Stunden Aufstieg erreichen Sie den 5897 Meter hohen Gipfel des Cotopaxi. Wenn es die Wetterlage gut mit Ihnen meint, dann lassen Sie sich hier die ersten Sonnenstrahlen des Tages in das Gesicht scheinen. Alle Anstrengungen haben sich mehr als gelohnt, wenn Sie den gewaltigen 600 Meter breiten Krater und die unglaubliche Aussicht genießen können. Der Abstieg erfordert noch einmal Ihre ganze Aufmerksamkeit (Gehzeit: ca. 4-5 h). Nach der Ankunft in der Cara-Sur-Hütte können Sie sich von den Bergführern verabschieden (gesamte Gehzeit: ca. 9 - 13 h, ca. +1300 Hm / -1900 Hm). Im Anschluss werden Sie zu den heißen Quellen nach Baños gefahren. Übernachtung in einem kleinen Hotel im Zentrum von Baños. (F/LP/-)

12. Tag Erholungstag in Baños
Das Städtchen schmiegt sich in ein Tal am Fuß des rauchenden Vulkans Tungurahua, umringt von imposanten Felswänden und rauschenden Wasserfällen und hat ein frühlingshaftes Klima. Nach der Besteigung am Vortag können Sie in den warmen Thermalbädern entspannen. Zudem haben Sie Zeit für einen ausgiebigen Streifzug durch den Ort und für einen Spaziergang zur „Puente San Francisco“. Die Hängebrücke verbindet Baños und den steilen Berghang des Vallecito, während unter Ihnen der Rio Pastaza seinen Weg durch das Tal sucht. Die heißen Quellen, das angenehme Klima und die gemütliche Atmosphäre machen Baños zum beliebtesten Ferienort in Ecuador. Übernachtung wie am Vortag. (F/-/-)

13. Tag Freizeit und Gelegenheit für eine Wanderung oder Mountainbiketour
Heute steht Ihnen ein weiterer Tag in Baños zur Verfügung. Wenn Sie es ruhiger mögen, können Sie nochmals in den Bädern relaxen oder durch den immergrünen Bergnebelwald wandern (optional). Falls Sie mehr Aktivität wünschen bietet das Pastaza Tal fabelhafte Mountainbike-Optionen. Sie fahren ostwärts die Anden hinunter, vorbei an Schluchten, Felsspalten und Wasserfällen (ca. 3-5 h). In dem Dorf Rio Verde erwartet Sie eine spektakuläre Seilbahn über das Tal des Pastaza Flusses und eine Wanderung zum Wasserfall „El Pailón del Diablo“ (die Schlucht des Teufels), in dessen Mitte ein Stein in der Form eines Teufel-Kopfes sein soll. Mit dem Bus geht es später zurück nach Baños. Übernachtung wie am Vortag. (F/-/-)

Hinweis: Für Teilnehmer, die nicht an der Gipfeltour auf den Chimborazo teilnehmen möchten, besteht die Möglichkeit in den nächsten drei Tagen eine geführte Dschungeltour zu unternehmen (ab 2 Teilnehmer ohne Aufpreis, englischsprachig). Für den Programablauf sehen Sie sich bitte den Detailverlauf der 24-Tage-Reise an (siehe unten).

14. Tag Fahrt zum Refugio Carell im Chimborazo-Nationalpark
Heute fahren Sie zum Refugio Carell (Fahrzeit: ca. 3-4 h) in den Chimborazo-Nationalpark. Der inaktive Vulkan Chimborazo liegt im Naturreservat „Reserva Natural de Produccion Faunistica Chimborazo“. Bevor Sie ihre Besteigung des Chimborazo beginnen, werden Sie die Bergführer kennen lernen und eine Einweisung bekommen. Nach einer ausgiebigen Siesta (=Ruhezeit) beginnt für Sie gegen 22 - 23 Uhr Ihr Aufstieg über die Westroute zum höchsten Berg Ecuadors. Ihr Ziel ist die Whymper-Hütte (5000 m) - sie ist die höchst gelegene, bewirtschaftete Berghütte der Welt - und gehen weiter über ein Stein- und Geröllgelände zum Fuß des Thielmann-Gletschers (Gehzeit: ca. 1,5 h). Unterkunft in einer einfachen Berghütte. (F/LP/A)

15. Tag Gipfeltag Chimborazo (6310 m)
Sie steigen über bis zu 40 Grad steile Schnee-, Firn- oder Eisfelder zum Veintimilla Gipfel. Von hier aus ist der Hauptgipfel (Whymper) nur noch ca. 45 Minuten entfernt. Sie benötigen einen starken Willen und eine sehr gute Kondition, um nach etwa 8 bis 9 Stunden auf dem 6310 Meter hohen Chimborazo zu stehen. Genießen Sie die aufgehende Sonne auf dem höchsten Berg Ecuadors (wetterabhängig). Die Aussicht, die sich Ihnen von hier oben über die umliegenden Vulkangipfel und das Wolkenmeer bietet ist phänomenal. Spätestens jetzt wissen Sie, warum es sich lohnt die Strapazen des Aufstiegs auf sich zu nehmen. In ca. 4 bis 5 h geht es hinab zum Refugio Carell zurück. Der Abstieg verlangt ebenso volle Konzentration von Ihnen. Bevor es nach Baños geht (Fahrzeit: ca. 2,5 h), bietet sich die Gelegenheit sich von den Bergführern zu verabschieden und eine kleine Pause einzulegen. Übernachtung im bereits bekannten Hotel in Baños. (F/LP/-)

16. Tag Erholungstag in Baños 
Heute steht Ihnen der Tag zur freien Verfügung. Sie können sich noch einmal in die Thermalbäder von Baños begeben und das von heißen, schwefelhaltigen Quellen des Tungurahua Vulkans gespeiste Wasser genießen und/oder eine kleine Erkundungstour in die Umgebung unternehmen. Am Nachmittag werden Sie in die Hauptstadt nach Quito gefahren (Fahrzeit: ca. 3 – 3,5 h). Übernachtung im bereits bekannten Hotel in Quito. (F/-/-)

17. Tag Rückflug und/oder Verlängerung 
Nach dem Frühstück und je nach Flugplan steht der Rückflug an. Alternativ können Sie Ihren Aufenthalt z.B. auf den Galapagos-Inseln verlängern. (F/-/-)

18. Tag Ankunft
Ankunft am Heimatflughafen. (-/-/-)

 


Weitere Informationen

Einreisebestimmung

Visum für Deutsche, Österreichische und Schweizer Staatsangehörige:

  • Für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen zu Tourismus- oder Besuchszwecken ist kein Visum erforderlich.
  • Für die Einreise benötigen Sie einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist und nicht beschädigt sein darf.
  • Für die Einreise sind keine Impfungen vorgeschrieben. Für den Besuch des Regenwald benötigen Sie eine Gelbfieberimpfung. Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender werden empfohlen.
  • Seit 2018 benötigen Sie zudem einen schriftlichen Nachweis über Ihre Auslandskrankenversicherung mit Gültigkeit für Ecuador für die gesamte Verweildauer. Bitte beantragen Sie hierzu rechtzeitig eine spanische (alternativ englische) Übersetzung bei Ihrer Versicherung und führen Sie diese als ausgedrucktes Dokument mit sich.

  Leistungen

  • Tourcode: ECUIO005
  • Start/Ende: Quito
  • Dauer: 17 Nächte
  • Toursprache: Deutsch
  • Besuchte Länder: Ecuador
  • Reiseleitung: deutschsprachige Reiseleiter, spanisch sprechende Bergführer (englisch Basiskenntnisse)
  • Unterbringung: Hotel, Berghütte
  • Teilnehmeranzahl: ab 5 Personen
Was ist inkludiert
  • alle genannten Transfers mit privaten und öffentlichen Verkehrsmitteln 
  • alle anfallenden Nationalparkgebühren und Eintritte lt. Programm
  • 16x Frühstück, 10x Mittag (teils als Lunchpaket), 5x Abendessen 
  • Übernachtungen in Mittelklassehotels oder Luxus-Hotels (Basis DZ) bei Aufenthalt in den Städten und Unterbringung in Schutzhütten in den Bergen
  • 11 geführte Wanderungen, Stadtrundgang Quito, Otavalo-Marktbesuch, Äquatordenkmal
  • Radtour (ink. Ausrüstung) mit Seilbahnfahrt
  • lokale deutschsprachige Reiseleitung von Tag 2 bis 17
  • Spanisch sprechender Bergführer (engl. Basis-Kenntnisse) für die Besteigung des Cotopaxi und Chimborazo. Gilt 1 Bergführer für 2 Teilnehmer
  • kostenloser Ausrüstungsverleih vor Ort (Pickel, Steigeisen, Gurte, etc.)
  • Nationalparkgebühren und Eintritte laut Programm
Was ist nicht inkludiert
  • Flug (gern erstellen wir ein passendes Angebot)
  • persönliche Ausrüstung
  • Trinkgeld
  • Schlafsack
  • Versicherung (wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reiseversicherung, inklusive Stornoschutz, Suche und Bergung, Auslandsreisekrankenversicherung inklusive Heimtransport)

  Termine und Preise (pro Person)

Gruppentermine
16.01.2020 - 02.02.2020 1935,00 €
06.02.2020 - 23.02.2020 1935,00 €
25.06.2020 - 12.07.2020 1935,00 €
06.08.2020 - 23.08.2020 1935,00 €
17.09.2020 - 04.10.2020 1935,00 €
15.10.2020 - 01.11.2020 1935,00 €
26.11.2020 - 13.12.2020 1935,00 €
    
Einzelzimmerzuschlag
   
  • Für 11 Nächte möglich: € 120,- 
Teilnehmerzahl
  • mind. 5 bis max. 12
    Absage bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis 21 Tage vor Reisebeginn vorbehalten.
 

  Charakter

Die ersten Akklimatisationstouren führen auf zumeist Schnee- und eisfreie Gipfel. Voraussetzung sind gute Kondition, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit in z.T. steilem, felsigem und hochalpinem Gelände (Gehzeiten ca. 4-6h; nur mit Tagesgepäck). Für die Besteigung des Cotopaxi is zudem sicheres Gehen in Schnee und Eis und Erfahrung im Umgang mit Pickel und Steigeisen nötig (ca. 9-13h). Weniger erfahrene Teilnehmer erhalten eine Einweisung. Die Besteigung des Chimborazo (ca. 14h) setzt sehr gute Kondition und Trittsicherheit in Schnee und Eis bei bis zu 40 grad Steilheit voraus. Es begleitet Sie örtliche Bergführer (1 Guide à 2 Teilnehmer). Ungünstige klimatisch Bedingungen können die Aufstiege sowohl erheblich erschweren, als auch im Extremfall unmöglich machen. Alternativ zum Chimborazo können Sie an einer Dschungeltour teilnehmen.