Alpe-Adria-Trail - Quer durch die schönsten Kärntner Berg- und Seengebiete, Slowenien und Nord-Italien wandern Sie vom höchsten Berg Österreichs, dem Großglockner, immer südwärts bis zur Adria. Genusswandern steht im Vordergrund und alle Etappen verlaufen größtenteils im nichtalpinen Bereich und ohne große Steigungen.

Beschreibung

Von den Grenzbergen zwischen Kärnten und Slowenien führt der Alpe-Adria-Trail durch eine von Licht durchflutete Landschaft. Im Nationalpark Triglav folgen Sie dem Naturjuwel der Soca, erleben die Wasserfälle im Socatal und durchwandern die lieblichen Weingebiete der Goriska Brda und des Collio.

Programm

Tag 1 - Anreise nach Villach – Transfer zur Baumgartnerhöhe
Begrüßung um 18.00 Uhr im Hotel.
Vorstellung des Wanderprogrammes am Alpe-Adria-Trail und Übernachtung im Gasthof in Villach.

Tag 2 - Auftakt mit dem Grenzgang nach Slowenien
Was für ein Auftakt: schon der morgendliche Blick von der Terrasse des Gasthauses Baumgartnerhöhe sorgt für Begeisterung. Man sieht weit nach Kärnten hinein und blickt hinauf zu den Karawandern, den Grenzbergen zu Slowenien.Auf dem alten Grenzpfad erreicht man nach gut zwei Stunden den Jepzasattel auf der österreichisch-slowenischen Grenze. Noch ein Anstieg zum Sattel bei Tislerica und dann geht’s lange bergab bis nach Kranjska Gora.

Gehzeit: ca. 8:00 h / Länge: 20 km / HM: ↑1100 m ↓1200 m

Tag 3 - Eintritt in den Nationalpark Triglav und Wanderung zur Quelle der Soca
Vom bekannten Skiweltcuport Kransjka Gora startet man in eine Region, die nicht umsonst als eine der ganz besonderen Schönheiten Mitteleuropas bezeichnet wird. Mit dem 2864 m hohen Triglav wacht der höchste Berg Sloweniens über dem Nationalpark in den Julischen Alpen, der seinen Namen trägt. Mit dem Wanderbus geht es bequem zur „Russischen Kapelle“ am Vrisic-Pass. Dort beintn die Tour über den aussichtsreichen Vrsic-Pass zur Quelle der Soca, die auf Grund ihrer Wasserfarbe als „Smaragdfluss“ bezeichnet wird. Durch die enge, aber malerische Schlucht des kleinen Flüsschens gelangt man zum Ursprung. Zielpunkt ist das Informationszentrum des Triglav-Nationalparks in Trenta.

Gehzeit: ca.7:00 h / Länge: 18,0 km / HM: ↑945 m ↓1126 m

Tag 4 - Der malerische Weg entlang des Smaragdflusses Soca
Der große Erschließer der Julischen Alpen, Julius Kugy,...

Tag 1 - Anreise nach Villach – Transfer zur Baumgartnerhöhe
Begrüßung um 18.00 Uhr im Hotel.
Vorstellung des Wanderprogrammes am Alpe-Adria-Trail und Übernachtung im Gasthof in Villach.

Tag 2 - Auftakt mit dem Grenzgang nach Slowenien
Was für ein Auftakt: schon der morgendliche Blick von der Terrasse des Gasthauses Baumgartnerhöhe sorgt für Begeisterung. Man sieht weit nach Kärnten hinein und blickt hinauf zu den Karawandern, den Grenzbergen zu Slowenien.Auf dem alten Grenzpfad erreicht man nach gut zwei Stunden den Jepzasattel auf der österreichisch-slowenischen Grenze. Noch ein Anstieg zum Sattel bei Tislerica und dann geht’s lange bergab bis nach Kranjska Gora.

Gehzeit: ca. 8:00 h / Länge: 20 km / HM: ↑1100 m ↓1200 m

Tag 3 - Eintritt in den Nationalpark Triglav und Wanderung zur Quelle der Soca
Vom bekannten Skiweltcuport Kransjka Gora startet man in eine Region, die nicht umsonst als eine der ganz besonderen Schönheiten Mitteleuropas bezeichnet wird. Mit dem 2864 m hohen Triglav wacht der höchste Berg Sloweniens über dem Nationalpark in den Julischen Alpen, der seinen Namen trägt. Mit dem Wanderbus geht es bequem zur „Russischen Kapelle“ am Vrisic-Pass. Dort beintn die Tour über den aussichtsreichen Vrsic-Pass zur Quelle der Soca, die auf Grund ihrer Wasserfarbe als „Smaragdfluss“ bezeichnet wird. Durch die enge, aber malerische Schlucht des kleinen Flüsschens gelangt man zum Ursprung. Zielpunkt ist das Informationszentrum des Triglav-Nationalparks in Trenta.

Gehzeit: ca.7:00 h / Länge: 18,0 km / HM: ↑945 m ↓1126 m

Tag 4 - Der malerische Weg entlang des Smaragdflusses Soca
Der große Erschließer der Julischen Alpen, Julius Kugy, nannte ihn „den schönsten Fluss“ Europas. Das smaragd-grünblaue Wasser der Soca begleitet uns auf malerischen Pfaden bis nach Bovec. Der Weg führt teils hoch über der Gischt, teils auf schaukeligen Hängebrücken entlang des türkisfärbigen Flusses, der wie eine große Sehenswürdigkeit auf uns einwirkt und auch zum Weltnaturerbe ernannt wurde. Fantastische Aussichtspunkte bieten unzählige Fotomotive.

Gehzeit: ca. 5:00 h / Länge: 21,0 km / HM: ↑600 m ↓700 m

Tag 5 - Durch das Tal der fallenden Wasser 
Auf einer Länge von nur rund einem Kilometer überwindet der Boka-Fluss über500 Höhenmeter – ein Drittel im freien Fall. Ein beeindruckender Wassertag steht heute bevor. Vom Wildwasserrevier rund um Bovec führt der Alpe-Adria-Trail zum größten Wasserfall Sloweniens, den Boka-Wasserfall, der etwas abseits von der Hauptroute liegt. In der kleinen Ortschaft Trnovo steigen wir in den Shuttlebus um, fahren bis Dreznica und genießen in dem kleinen Bergdorf am Fuße des 2244 Meter hohen Krn. Kulinarisch macht man hier Bekanntschaft mit den slowenischen Genüssen aus Keller und Küche.

Gehzeit: ca. 4:30 h / Länge: 12,5 km / HM: ↑300 m ↓600 m

Tag 6 - Geschichtsträchtige Tour nach Tolmin
Mit seinen 2244 Metern ist der Krn die dominierende Bergspitze des südlichen Soca- Tales. Die geschichtsträchtige Etappe verläuft auf ehemaligen Militärsteigen im Triglav-Nationalpark über die Almen des Krn. Auf den Hochalmen der malerischen Kuhinja-Alm begegnen wir der traditionellen Käseherstellung in Slowenien und können dort die regionalen Köstlichkeiten verkosten. Immer wieder begegnet man auch den Relikten des Weltkrieges, wie z.B. ein in den Fels geschlagener Gang, der unter dem Gipfel des Krn hindurchführt und wo Schießscharten den Blick auf die Soca freigeben. In Tolmin, dem Zentrum der Region, erholen wir uns von der langen Etappe.

Gehzeit: ca. 8:00 h / Länge: 21,0 km / HM: ↑820 m ↓1300 m

Tag 7 - Durch Kastanienwälder und die ältesten Pilgerorte Italiens nach Cividale
Aufbruch in Tolmin mit dem Wanderbus bis nach Tribil di Sopra. Über die Hügel der Valle di Natisone führt der Alpe-Adria-Trail in die fast gottverlassenen Dörfer, in denen sich aber rund 30 Votivkirchen auf kleinsten Raum verstecken. Rund um das Santuario Beata Vergine di Castelmonte, einem der ältesten Pilgerorte Italiens, finden jährlich rund 300.000 Gläubige den Weg zur Abtei. Sie ist die älteste christliche Kirche des Friaul und liegt auf einer befestigten Siedlung aus dem Mittelalter. Der unspektakuläre Abstieg nach Cividale del Friuli endet mit dem Gang über die Teufelsbrücke ins Zentrum der von Julius Cäsar gegründeten Stadt.

Gehzeit: ca. 8:00 h / Länge: 24 km / HM: ↑550m ↓1050 m

Tag 8
Rücktransfer nach Villach. Individuelle Heimreise.


Weitere Informationen

Ausrüstung:

  • Rucksack (18-25 l)
  • Gutes Schuhwerk mit Vibramsohle und Wanderstöcke
  • Zweckmäßige Bekleidung mit Wind- , Kälte- und Regenschutz
  • Sonnenbrille und -creme

  Leistungen

  • Tourcode: ATKTN005
  • Start/Ende: Villach
  • Dauer: 7 Nächte
  • Toursprache: Deutsch
  • Besuchte Länder: Österreich
  • Reiseleitung: keine - individuelle Tour
  • Unterbringung: Hotel, Gasthof
  • Teilnehmeranzahl: ab 2 Personen
Was ist inkludiert
  • 7 Übernachtungen mit Halbpension, im Doppelbettzimmer
  • Täglicher Gepäckstransport (1 Gepäckstück pro Person mit max. 20 kg)
  • Transfers lt. Aufstellung:
    Tag 1: Villach – GH Baumgartner Höhe
    Tag 3: Kranjska Gora – Russische Kapelle
    Tag 5: Trnovo – Dreznica
    Tag 7: Tolmin – Tribil di Sopra
    Tag 8: Cividale - Villach
Was ist nicht inkludiert
  • individuelle Anreise 
  • Verpflegung lt. Programm
  • persönliche Ausrüstung
  • Versicherung (wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reiseversicherung, inklusive Stornoschutz, Suche und Bergung, Auslandsreisekrankenversicherung inklusive Heimtransport)

  Termine und Preise (pro Person)


Individuelle Termine
1 Person 1215,00 €
2 Personen 799,00 €

Termine: 01.05.-15.07. und 20.08.-15.10.

  Charakter

Individuelle Wanderung mit Gepäcktransfer. Körperliche Fitness und Kondition für 4,5 – 7 h lange Tagesetappen sowie Trittsicherheit. Nur für Kinder ab 12 Jahren mit sehr guter Kondition geeignet.